FPÖ: Kickl: Türkische Experimente auf Kosten unserer Kinder sofort einstellen!

Unbelehrbare Naivlinge ermöglichen Türken nächsten Schritt in die Parallelgesellschaft

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl fordert ein sofortiges Ende der verhängnisvollen Diskussion über Türkisch als Maturasprache: "Wie unbelehrbar sind diese Naivlinge, die so etwas fordern? Es ist mittlerweile jedem klar, dass die Türken jene Zuwanderergruppe sind, die am wenigsten von allen integrationsbereit ist. Jedes Zugeständnis an sie ist daher nicht mehr als ein weiteres Geschenk, das sie dankend annehmen und sich damit ein Stück weiter in ihre Parallelgesellschaft zurückziehen werden", befürchtet Kickl.

Integration zu fördern bedeute, die Zuwanderer in die Pflicht zu nehmen, sich der Realität in diesem Land anzupassen. In Österreich sei das Gegenteil der Fall. "Hier werden Islamzentren gebaut, die neben Moscheen mit Minaretten auch alle notwendigen Einrichtungen vom Kindergarten bis zum Supermarkt bieten. Firmen beschriften ihre Produkte auf Türkisch, und schließlich will man die Türken auch noch vom Erlernen von Fremdsprachen befreien und sie in ihrer Muttersprache maturieren lassen", so Kickl. Der Schlüssel zum Erfolg sei jedoch ganz eindeutig die deutsche Sprache - sowohl für die Zukunftschancen der Zuwanderer als auch für ein funktionierendes Zusammenleben in der Gesellschaft insgesamt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002