Minus 30 Prozent: EU-Normen bedrohen Geschäft von Austria Email

Das Geschäft des Warmwasserspeicher-Herstellers Austria Email ist durch verschärfte Energieeffizienz-Vorschriften der EU bedroht.

Wien (OTS) - Walter Persch, Produktionsvorstand von Austria Email rechnet, wie INDUSTRIEMAGAZIN in seiner neuen Ausgabe berichtet, damit, dass etwa ein Drittel des Austria Email-Umsatzes (im Geschäftsjahr 2009/10 knapp 58 Millionen Euro) von einer Verschärfung der EU-Energieeffizienzkriterien betroffen ist. Diese tritt voraussichtlich 2012 in Kraft. Besonders betroffen: Rein elektrisch betriebene Warmwasserspeicher. Rund 50.0000 Stück davon setzt das Knittelfelder Unternehmen pro Jahr ab, das sind etwa 40 Prozent aller verkauften Speicher. Allerdings hofft er, dass das Geschäft nicht über Nacht weg bricht, sondern peu a peu. Eine Vorstudie liegt seit 2007 in den Brüsseler Schubladen. Vorschläge gibt es seit 2006, endgültig entschieden ist noch nichts, sagt Persch. Er rechnet frühestens für 2012 mit einer verbindlichen Festlegung, danach mit ein bis zwei Jahren Übergangsfrist.

Den vollständigen Artikel können Sie hier lesen:
http://www.industriemagazin.net/link/AEmail

Rückfragen & Kontakt:

INDUSTRIEMAGAZIN Redaktion
Tel.: 01/585 9000
www.industriemagazin.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMA0001