Vassilakou: Wien soll Motor der Energiewende werden

Weiteres Wachstum des Energieverbrauchs nicht akzeptabel - "Halte eine Trendwende mit 10 Prozent weniger Verbrauch in Wien bis 2020 für möglich"

Wien (OTS) - Eine Trendwende in der Energiepolitik stellte die Wiener Vizebürgermeisterin, Maria Vassilakou heute im Rahmen der Klubklausur der Wiener Grünen in Aussicht. "Derzeit gehen alle ExpertInnenprognosen von steigendem Energieverbrauch in Wien aus. Ich halte es für möglich, dass wir bis 2020 trotz steigender Bevölkerung 10 Prozent weniger Energie verbrauchen als heute." Wien soll mit den Grünen zum Antreiber der Energiewende werden. "Bei steigender Bevölkerung weniger und nicht mehr Energie zu verbrauchen, ist ein bahnbrechendes Unterfangen. Das bedeutet ein völliges Umdenken in unserem Zugang zu Energie - nicht ein bisschen mehr davon und ein bisschen weniger dort. Wir haben eine echte Grüne Trendwende vor Augen: Nicht nur Ersetzen von Energiegewinnung, sondern tatsächlich Sparen und Effizienz.

Fukushima zeigt, dass der bisherige Weg in der internationalen Energiepolitik gescheitert ist. Auf Risikotechnologien wie AKW können wir die Zukunft nicht bauen. Sie sind nicht sicher und sie werden immer teurer werden, weil sie nicht sicher sind. Es ist der Öffentlichkeit nicht zumutbar, Kosten für Störfälle, GAUe und SuperGAUe zu tragen. Fukushima ist das Waterloo der Nuklearindustrie.

Dazu kommt die Entwicklung im Bereich der fossilen Energien: Die Preise für Erdöl, damit für Erdgas, klettern stetig. Wir halten jetzt bereits bei Allzeithochpreisen auf den internationalen Märkten.

Folgende Prinzipien sollten im Mittelpunkt der Energieplanung stehen:
Der Einsatz der effizientesten Technologien; keine Energiearmut in Wien; Energiewende für die WienerInnen; mehr Unabhängigkeit von Energieimporten.

Ein zentrales Vorhaben werde es sein, die Pendlerproblematik in der Region Wien / Niederösterreich in den Griff zu bekommen. Innerhalb von 10 Jahren habe sich die Zahl der AutopendlerInnen aus dem Raum Mödling von 28.000 auf 54.000 fast verdoppelt. "Derzeit fahren drei von vier PendlerInnen mit dem Auto. Das muss anders werden", so Vassilakou. "Wir brauchen die Parkraumbewirtschaftung, weil es um eine Lenkung geht: Wir wollen, dass weniger mit dem Auto gependelt wird, dass es weniger Autofahrten in Wien gibt." Dazu braucht es auch bessere Verbindungen im öffentlichen Verkehr: "Wir wollen einen 15-Minuten-Takt auf dem S-Bahn-Netz ins Wiener Umland."

Wien steigt ins LED-Zeitalter ein.

Die LED-Technologie für die Straßenbeleuchtung ist ein Beispiel für die Senkung des Energieverbrauchs in Wien. Es gibt das erklärte Ziel, dass Wien in die LED-Technik einsteigt. Wir werden die Anwendungen massiv ausweiten. "Bis zum Saison-Beginn 2012 wird die Donauinsel mit energiesparenden LED-Leuchten ausgestattet sein, die nur mehr rund ein Drittel des Energiebedarfs haben wie die alten Kugelleuchten. Bis zum Ende der Legislaturperiode soll in Wien das gesamte untergeordnete Wegenetz mit LED beleuchtet werden", kündigte Vassilakou an.

Ausbau der Energiesparberatung

"Ein großes Potential liegt in den privaten Haushalten 15 bis 20 Prozent Energieersparnis sind pro Haushalt möglich und das bedeutet:
Weniger Ausgaben. Wichtig ist aber, dass die WienerInnen direkt und unmittelbar über diese Möglichkeiten informiert werden", sagte Vassilakou. "Bis Herbst werden wir die Energieberatungsangebote für die WienerInnen weiter entwickeln und massiv ausbauen. Als Investition in die Zukunft und zur Vermeidung von Energiearmut."

Ersten Monate Rot-Grün können sich sehen lassen

In ihrer Bilanz der ersten Monate der rot-grünen Koalition meinte Vassilakou: "Die ersten Monate können sich sehen lassen. In Wien stehen die wichtigen Fragen einer Stadt im 21. Jahrhundert im Mittelpunkt. Energie, Verkehr, Klimaschutz. Das sehen wir daran, worüber öffentlich diskutiert wird: Parkraumbewirtschaftung, Tempo 30, Radstraßen & Radverkehr, öffentlicher Verkehr, Ausbau der alternativen Energie - und, und, und, und, und", sagte Vassilakou. Sie betonte das konstruktive Klima innerhalb der Koalition: "Es wird gearbeitet und Wien ist damit auch ein Leitbild in Sachen politischer Kultur in Österreich."

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur / Patrik Volf
Mediensprecher der Vizebürgermeisterin
Tel.: 01 4000 81693

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008