Aviso Brauner: Kulturelle Zwischennutzung der Rinderhalle in Neu Marx

"mediaOpera" - neues Zentrum für Medienkunst

Wien (OTS) - Die Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft WSE geht
einen weiteren Schritt in Richtung Nachnutzung der denkmalgeschützten Rinderhalle in Neu Marx. Das Tochterunternehmen der Wien Holding schafft auf einer Teilfläche des 20.000 Quadratmeter großen Gebäudes die Rahmenbedingungen für das Kulturprojekt mediaOpera, eines Zentrums für Medienkunst in Wien-Landstraße.

mediaOpera ist ein Projekt der Wiener VisualistInnen-Szene. Kunstevents, Exkursionen und Lehrveranstaltungen werden in den kommenden Monaten in der Rinderhalle stattfinden - und die mediaOpera zum Zentrum dieser in Wien besonders gut verankerten und geförderten Kunstrichtung machen.

In Anwesenheit von:

o Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner
o Dipl.-Ing. Sigrid Oblak, GF Wien Holding
o Monika Freiberger, GF Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft
o Mag. Jan Lauth, Obmann Verein mediaOpera
o Rektor Dr. Gerald Bast, Universität für angewandte Kunst
o DDr. Christoph Thun-Hohenstein, GF departure
o Mag. Birgit Murr, Außenwirtschaft Österreich AWO

Die VertreterInnen der Medien sind zu diesem Termin herzlich eingeladen. (Schluss) ms

Präsentation mediaOpera in der Rinderhalle in Neu Marx

Datum: 7.4.2011, um 10:00 Uhr

Ort:
Rinderhalle St. Marx Stadtentwicklungsgebiet Neu Marx
Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Gatschnegg
Wien Holding - Konzernsprecher
T.: +43 1 408 25 69 - 21
M:+43 1 664 82 68 216
E: w.gatschnegg@wienholding.at

Mag. Jan Lauth
Media Opera
T: +43 676 382 58 68
E: jl@eyem.at

Mario Scalet
Wiener Stadtentwicklungsgesellschaft m.b.H. WSE
Öffentlichkeitsarbeit
T: +43 1 720 30 50-12
E: mario.scalet@wse.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006