Haimbuchner: "Türkisch-Matura ist integrationspolitische Einbahnstraße!"

Deutsche Sprache ist Schlüssel zu unserer Gesellschaft

Linz (OTS) - Eine klare Position zur aktuell diskutierten Türkisch-Matura hat FPÖ-Landesparteiobmann, LR Dr. Manfred Haimbuchner: "Diese Pläne führen in eine integrationspolitische Einbahnstraße. Die Motive, die dahinter stehen, haben weniger mit Weltoffenheit und Wahlfreiheit zu tun. Vielmehr ist es der Versuch, türkische Migranten mit wenig Aufwand zur Matura zu führen." ****

Die deutsche Sprache sei, so der FP-Landesparteiobmann, "der Schlüssel zu unserer Gesellschaft." Es müsse vordergründiges Ziel für Zuwanderer sein, diese zu erlernen. "Wir bleiben dabei: Vor der Teilnahme am Regelunterricht muss es eigene Deutschklassen geben, damit gewährleistet wird, dass die Schülerinnen und Schüler dem Unterricht und der Unterrichtssprache Deutsch ausreichend folgen können", bekräftigte Haimbuchner die FPÖ-Forderung.

Den Jugendlichen sei wesentlich mehr damit geholfen, "Englisch, Französisch oder Spanisch zu erlernen. Auch die Sprachen von Österreichs Nachbarländern sollten forciert werden. Aber Zeit und Geld in das Erlernen von Türkisch zu investieren führt uns von Europa weg", schloss Haimbuchner. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe OÖ
Birgitt Thurner, Landespressereferentin
Tel.: 0732/736426 - 31 FAX: DW 15, Mobil: 0664/9072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLO0001