BZÖ-Haubner: "Ganz klar gegen Türkisch als 2. lebende Fremdsprache"

"Im Buhlen um neue Wählergruppen ist der SPÖ anscheinend jedes Mittel recht"

Wien (OTS) - "Ganz klar" gegen die Vorbereitungen von Unterrichtsministerin Schmied, Türkisch in einzelnen Schulen als 2. lebende Fremdsprache samt Matura-Möglichkeiten zu installieren, spricht sich BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner aus.

"Exakt vor einem Jahr dachte der Wiener Bürgermeister Michael Häupl für die Bundeshauptstadt türkische Schulen an und bekam daraufhin von allen Parteien eine Abfuhr. Nun versucht es die Unterrichtsministerin mit Türkisch als zweite lebende Fremdsprache. Im Buhlen um neue Wählergruppen ist der SPÖ anscheinend jedes Mittel recht", meinte Haubner.

"Kinder mit Migrationshintergrund müssen einmal die deutsche Sprache erlernen, bevor sie in die Schule gehen. Deutsch zu können, Deutsch zu sprechen und sich in dieser Sprache weiterbilden zu können, das müsste die grundlegende Aufgabe sein, die man auch in der Politik verfolgen muss. Die Beherrschung der Sprache ist die Voraussetzung für eine gelungene Integration, für einen positiven Schulabschluss und für adäquate Chancen am Arbeitsmarkt", meinte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003