Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Michaela Geistler-Quendler: Auf dem Altar der Atomlobby geopfert

Klagenfurt (OTS) - Fehl- oder Halbinformationen, Beschwichtigung
und pure Ignoranz: Man kann nur noch mit Fassungslosigkeit verfolgen, wie Regierungen weiltweit mit der atomaren Bedrohung umgehen. Nachdem die Kernkraft in den vergangenen Jahren ein Comeback gefeiert hat, hält man jetzt mit dem Argument an ihr fest: Die Umstellung würde ohnehin zu lange dauern, zu groß sei bereits die Abhängigkeit von dieser Energieform und - last but not least - die Klimaziele würden durch ein Aus für die Atomkraft gefährdet. Experten tragen das Ihre dazu bei, die Gefahr zu verharmlosen - meist unter dem Vorwand, keine Panik verbreiten zu wollen. Wie viele Tote die nukleare Hybris schon gefordert hat und noch fordern wird, spielt da offenbar überhaupt keine Rolle. Wer denkt an die Arbeiter, die in Fukushima alles für einen Kampf riskieren müssen, der doch schon längst verloren gegangen ist? Auf diese Wahrheit hat jeder ein Anrecht - sie darf nicht auf dem Altar des verdeckten oder ganz offenen Atomlobbyismus geopfert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt,
Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/5866-514, E-Mail: michaela.geistler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001