Energiepreise: Bis zu 259 Euro Einsparpotenzial bei Anbieterwechsel

Große Preisdifferenzen im Bundesländer-Vergleich - Am größten sind die Sparmöglichkeiten im Netzgebiet Wien.

Wien (OTS/BMWFJ) - Das Wirtschaftsministerium veröffentlicht monatlich den Ener-giepreis-Monitor auf Basis von Berechnungen und Erhebungen der E-Control.

Österreichs Haushalte geben durchschnittlich zwischen 582 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt und 692 Euro pro Jahr in Oberösterreich für Strom aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum Billigstbieter beträgt je nach Region zwischen 0 Euro pro Jahr in Salzburg sowie 92 Euro pro Jahr in Wien. Die Zahlen wurden berechnet auf Basis eines durchschnittlichen Haushaltes, der jährlich 3.500 Kilowattstunden (kWh) Strom beim regionalen Standardanbieter bezieht.

Für Erdgas geben die Haushalte durchschnittlich zwischen 826 Euro pro Jahr in Oberösterreich und 1.160 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum Billigstbieter beträgt je nach Region zwischen 0 Euro in Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg sowie 167 Euro pro Jahr in Wien. Berechnet wurden diese Zahlen auf Basis eines Haushaltes, der 15.000 kWh beim regionalen Standardanbieter bezieht.

Das Sparpotenzial beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum Billigstbieter von Strom und Gas liegt je nach Region zwischen 0 Euro in Salzburg sowie 259 Euro pro Jahr in Wien. Für individuelle Berechnungen steht der Tarifkalkulator der E-Control (www.e-control.at) zur Verfügung.

Preisänderungen bei lokalen und regionalen Standardanbietern

Strom: Die IKB erhöht den Energiepreis mit 1. April um 2,3 Prozent (Gesamtpreis plus 1,1 Prozent), die Tiwag um 1,6 Prozent (Gesamtpreis +0,7 Prozent). Weiters erhöht die Kelag den Energiepreis um 8,8 Prozent (Gesamtpreis +3,9 Prozent), die Bewag um 6,4 Prozent (Gesamtpreis +3,2 Prozent).

Gas: die Begas erhöht den Energiepreis um 16,9 Prozent (Gesamtpreis plus 9,6 Pro-zent), die EVN um 14,9 Prozent (Gesamtpreis +8,7 Prozent) und die Wienenergie um 17,5 Prozent (Gesamtpreis +9,9 Prozent). Die Stadtwerke Schwaz und Steyr erhöhen um 1,6 Prozent bzw. 6,8 Prozent (Erhöhung Gesamtpreis +0,8 bzw. 3,6 Prozent).

Der zeitliche Verlauf der Energiepreise und weitere Detail-Informationen dazu sind auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums unter www.bmwfj.gv.at abrufbar (Unter "Quicklinks" in den Rubriken Treibstoffpreismonitor, Strompreismonitor und Gaspreismonitor).

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Pressesprecher des Bundesministers:
Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 71100-5108 / Mobil: +43 664 813 18 34
waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

Mag. Volker Hollenstein
Tel.: +43 (01) 71100-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0006