Hundstorfer begrüßt Absage bei umstrittener Erhöhung von Bankgebühren

Erste Bank und Bank Austria verzichten auf heute fällige Erhöhung der Entgelte

Wien (OTS/BMASK) - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) führt - im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums - Verbandsklagen zur Klärung der Frage, ob einseitige Erhöhungen von Entgelten (mit Ausnahme von Zinsen und Wechselkursen) seit Inkrafttreten des Zahlungsdienstegesetzes (ZaDiG) am 1.11.2009 noch zulässig sind oder nicht. Der VKI hat bislang in zwei - nicht rechtskräftigen -Entscheidungen Recht bekommen. Daher verzichten nun Erste Bank und Bank Austria auf ihre angekündigten Preiserhöhungen per 1.4.2011 bis diese Frage bis in letzter Instanz ausjudiziert ist. Konsumentenschutzminister Hundstorfer zeigt sich erfreut, dass die Banken nun nicht vollendete Tatsachen schaffen, sondern die endgültige rechtliche Abklärung abwarten wollen. ****

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002