FPÖ-Konsumentenschutzsprecher Hackl: EU gefährdet die Gesundheit der Bürger

FPÖ für sofortigen Importstopp von japanischen Lebensmitteln

Wien (OTS) - "Die EU gefährdet die Gesundheit der Bürger. Aus FPÖ-Sicht ist ein sofortiger Importstopp von japanischen Lebensmittel Gebot der Stunde. Das ist die einzige wirksame Möglichkeit, um die Gesundheit der Österreicher zu schützen." Dies forderte heute der Konsumentenschutzsprecher des FPÖ-Parlamentsklubs, NAbg. Ing. Heinz Hackl. Aus falsch verstandener Solidarität mit dem japanischen Volk werde von Brüssel aus die Gesundheit der Österreicher aufs Spiel gesetzt. Es sei nicht nachvollziehbar, dass gerade vor dem Hintergrund der atomaren Katastrophe nun die EU die Grenzwerte für Lebensmittelimporte aus Japan erhöhe.

Die EU-Ausnahmeregelung punkto Einfuhr von Lebensmittel mit deutlich höherer Strahlenbelastungen als dies aus anderen Regionen der Fall sei, "ist ein gesundheitspolitischer Wahnsinn. Die Aufgabe der EU-Kommission ist es, die europäische Bevölkerung vor Gefahren zu schützen. Die Verantwortlichen in Brüssel sind klar rücktrittsreif. Und der in Österreich zuständige Gesundheitsminister Stöger hat den klaren Auftrag - im Sinne der heimischen Konsumenten - die Prüfstellen der AGES umgehend anzuweisen, weiterhin nach den strengeren österreichischen Vorschriften zu prüfen."

"Mehr als offensichtlich stehen bei dieser Entscheidung in den Brüsseler Tintenburgen die wirtschaftlichen Interessen im Vordergrund. Es kann nicht angehen, dass deshalb bewusst Gesundheitsrisiken durch erhöhte Strahlung in Kauf genommen werden. Gesundheitsminister Stöger hat hier klaren Handlungsbedarf", schloss Hackl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0014