FPÖ-Unterreiner: Filmförderung muss auf den Prüfstand

Filmwirtschaftsbericht offenbart Mängel der österreichischen Filmschaffenden

Wien (OTS) - "Der seit 2004 erscheinende Filmwirtschaftsbericht zeigt auch in seiner jüngsten Fassung von 2009 die Dauerkrise der österreichischen Filmwirtschaft", erklärt die freiheitliche Kultursprecherin, NAbg. Mag. Heidemarie Unterreiner.

"Das gestern beschlossene filmwirtschaftliche Abkommen mit Deutschland und der Schweiz ist zu begrüßen, da die Förderung und die Verbreitung von Kunst und Kultur in unserem gemeinsamen Kulturkreis im Interesse der drei Länder anzustreben ist", erläutert Unterreiner.

Die Situation des österreichischen Films ist trist und trotz des Oskargewinnes für den Film "Die Fälscher" und die Oskarnominierung für "Das weiße Band" alarmierend. Für den Kinogeher ist der österreichische Film ein unbekanntes Wesen, der sich seit Jahrzehnten in der Dauerkrise befindet, führt Heidemarie Unterreiner aus.

"Laut des aktuellen Filmwirtschaftsbericht 2009 konnten mit einer Förderung von 60,4 Mill. EUR gerade einmal 672.591 Zuschauer in 27 Filme angelockt werden. Damit wird jeder Kinokarte mit fast 90,- EUR subventioniert", stellt Heidemarie Unterreiner abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012