VP-Marek zu Arbeitsmarktdaten: Wien kommt auch im März leider nicht vom Fleck

Zum fünften Mal in Folge verzeichnet Wien einen Anstieg der Arbeitslosigkeit

Wien (OTS) - "Auch im März konnte Wien leider nicht vom positiven Bundestrend profitieren. Bereits zum fünften Mail in Folge stieg die Arbeitslosigkeit in Wien an", so ÖVP Wien Klubobfrau Christine Marek in einer ersten Reaktion auf die heute, Freitag, veröffentlichten Arbeitsmarktdaten. "Die Wienerinnen und Wiener haben sich endlich mehr Engagement und Ernsthaftigkeit von Seiten der Stadtregierung in der Arbeitsmarktpolitik verdient. Statt rot-grüner Schönwetterpolitik braucht Wien schnellstmöglich wirtschaftsfördernde und arbeitsplatzschaffende Initiativen."

"Wien hätte als Wirtschaftsmetropole Österreichs die Aufgabe, Job-und Leistungsmotor des Landes zu sein, doch auf Grund der verfehlten Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik der Stadtverantwortlichen trägt Wien Monat für Monat die rote Laterne bei den Arbeitsmarktzahlen", so Marek weiter. Besonders dramatisch sei die Lage bei den Unter-25- und Über-45-Jährigen - hier müsse die Zeit der Ausreden der Stadtverantwortlichen endgültig vorbei sein.

Wien leiste sich mit dem AMS Wien und dem Wiener Arbeitnehmer/innen Förderungsfonds (WAFF) zwei Arbeitsmarkteinrichtungen und schaffe es trotzdem nicht, aktive und effiziente Arbeitsmarktpolitik zu betreiben. "Der Rechnungshof hat dem WAFF erst kürzlich ein vernichtendes Zeugnis hinsichtlich Leistungsfähigkeit, Effektivität, Transparenz und Erfolgsquote ausstellt. Angesichts der weiter steigenden Arbeitslosigkeit in Wien sollten die Stadtverantwortlichen langsam aber doch aufwachen und handeln", so die Klubobfrau abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001