Vassilakou: Ausbau des Radfahrens in Wien geht unvermindert weiter

Im Nationalrat beschlossene Änderungen der StVO sind enttäuschender Kompromiss

Wien (OTS) - Die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou kündigt den weiteren massiven Ausbau des Radfahrens in Wien an. "Wer mit dem Rad fährt, handelt umweltbewusst und verantwortungsvoll. Für mehr Klimaschutz und für Verbesserungen der Luftqualität in Wien, ist der Ausbau des Radverkehrs in Wien ein zentraler Hebel. Deshalb werden wir diesen weiter forcieren", so Vassilakou im Wiener Landtag. "Dafür wären Fahrradstraßen, die Aufhebung der Radwegebenutzungspflicht oder vorgezogene Haltelinien sinnvolle Verbesserungen, die auch für mehr Sicherheit beim Radfahren sorgen würden."

"Die jetzt im Nationalrat beschlossenen Änderungen der StVO sind ein enttäuschender Kompromiss ohne wesentliche Neuerungen. Wichtige Grundlagen für eine moderne, zeitgemäße Verkehrspolitik wurden von der ÖVP verhindert. Diese Vorgangsweise ist realitätsfern und enttäuschend. Ministerin Bures hat hier zu früh nachgegeben", so Vassilakou. "Das ist sehr schade, auch weil sich der Städtebund in zwei Jahre dauernden, parteiübergreifenden Verhandlungen auf den ursprünglichen fortschrittlichen Entwurf geeinigt hatte", so Vassilakou.

"Der ÖVP ist es offenbar wichtiger zu blockieren und zu verhindern, als konstruktive breitgetragene Lösungen mitzutragen. Mit dieser Blockade zeigt die ÖVP, dass ihr nicht um die Sache geht, sondern um politische Taktiererei auf dem Rücken tausender Wienerinnen und Wiener, die sich mehr Sicherheit und bessere Infrastruktur beim Radfahren wünschen", so Vassilakou.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
0664 831 74 49
andreas.baur@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014