BZÖ-Hagen: Nein zur Radhelmpflicht für Kinder

Lkw-Überholverbot auf allen zweispurigen Autobahnabschnitten und Tempo 160 auf einzelnen dreispurigen Abschnitten gefordert

Wien (OTS) - "Aufklärung statt Zwang muss auch bei der
Verwendung von Radhelmen gelten", verlangt BZÖ-Verkehrssprecher Abg. Christoph Hagen und verweist auf die gerade bei Kindern bereits sehr hohe Tragequote. Von Verkehrsministerin Bures verlangt Hagen "endlich einen bundesweit einheitlichen Strafkatalog einzuführen!"

Dringend nötig ist laut Hagen ein generelles Lkw-Überholverbot auf allen zweispurigen Autobahnabschnitten, "um die sinnlosen und gefährlichen Brummirennen zu verhindern!" Darüber hinaus erneuert der BZÖ-Verkehrssprecher seine Forderung, auf einzelnen dreispurigen Abschnitten Tempo 160 für Pkw zu erlauben. "Für moderne Fahrzeuge ist diese Geschwindigkeit unter guten Wetterbedingungen problemlos und sicher zu bewältigen. Im Gegenzug würden die Lenker dann auch mehr Verständnis für temporäre Tempolimits wegen hoher Verkehrsdichte oder wetterbedingt akzeptieren", ist Hagen überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004