Rennhofer: FP-Waldhäusl hat Anti-Atom-Politik des Landes NÖ verschlafen

Schon seit Jahren gibt es ein klares Bekenntnis und Bemühungen gegen Atomkraft

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Offenbar hat FP-Waldhäusl die Anti-Atom-Politik des Landes Niederösterreich in den vergangenen Jahren verschlafen. Wenn er sich jetzt damit rühmt, dass die FPÖ Niederösterreich erst seit Anfang des Jahres gegen Atomstrom und gegen das geplante Atommüll-Endlager auftritt, dann ist es ein klassischer Fall von Spätstart. Denn während Waldhäusl & Co. erst jetzt eine klare Position beziehen, gibt es seitens des Landes Niederösterreich schon seit Jahren ein klares Bekenntnis gegen Atomkraftwerke. Aber das ist halt typisch für Waldhäusl, der schon seit Jahren nix für dieses Land hackelt und nur fleißig abkassiert", kommentiert VP-Umweltsprecher LAbg. Franz Rennhofer heutige Aussagen der FP-NÖ.

"Bereits der ehemalige VP-Umweltlandesrat Sepp Plank hat die klare Ablehnung Niederösterreichs gegen Kernkraft auf nationaler und internationaler Ebene entschieden dargelegt. VP-Landesrat Stephan Pernkopf führt diesen Weg fort und setzt zudem verstärkt auf den Ausbau von erneuerbaren Energien. Daher haben wir auch schon seit Jahren einen Anti-Atom-Beauftragten, der auf Beamtenebene die Position Niederösterreichs vertritt. Wenn jemand diese Anstrengungen gegen Kernkraft verschlafen hat, dann Waldhäusl & Co.", so Rennhofer.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002