Khol zum heutigen Start der e-Medikation: Nächster Schritt zu mehr Patientensicherheit

Empfehlen den Seniorinnen und Senioren, mitzutun. Derzeit nur in Testregionen möglich.

Wien (OTS) - "Nach der erfolgreichen Testphase des damals sog. Arzneimittelsicherheitsgurtes im Jahre 2006 und nach den darauf hin erfolgten Anpassungen, startet heute in mehreren Test-Regionen Österreichs die e-Medikation. Nach Zustimmung der Patienten werden alle Medikamente der betreffenden Person erfasst und werden daher die Patienten beim Kauf neuer Medikamente vor drohenden Doppelwirkungen oder Unverträglichkeiten gewarnt. Wir Senioren waren in diesem Projekt immer treibende Kraft: Denn für die älteren Generationen in Österreich ist eine höhere Medikamentensicherheit ein sehr dringendes Anliegen", erklärt Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und Präsident des Österreichischen Seniorenrates anlässlich des heutigen Starts in den Projektregionen.

"Wir empfehlen unseren Mitgliedern, die Zustimmung zur e-Medikation zu erklären und so das Angebot von Gesundheitsministerium, Hauptverband der Sozialversicherungsträger und Apothekerkammer zu nutzen. Und die Erfahrungen der kommenden Monate in den Testregionen werden sicher hilfreich sein, dieses wichtige Projekt möglichst bald in ganz Österreich umzusetzen", so Khol abschließend, der heute bei der Startveranstaltung selbst seine e-Card für die e-Medikation aktivieren ließ.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, Mag. Michael Schleifer
Tel.: 01-401-26-154; mschleifer@seniorenbund.at; www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001