Bildungszuschuss: Fördersumme überschreitet fünf Millionen Euro

LH Sausgruber und LR Rüdisser: Maßnahmen sollen Chancen und Perspektiven für möglichst viele Menschen sichern

Bregenz (OTS/VLK) - Seit mehr als sechs Jahren bieten Land Vorarlberg, Arbeiter- und Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie der Bund förderbaren Personen mit dem Bildungszuschuss die Möglichkeit, die eigene berufliche Qualifikation zu verbessern. Bis heute sind über 5.300 Zuschüsse in der Höhe von insgesamt fast 5,2 Millionen Euro vergeben worden. "Ziel der Maßnahme ist es, möglichst vielen Menschen den Zugang zu Bildungsmaßnahmen zu erleichtern", betonen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Wirtschaftslandesrat Karlheinz Rüdisser.

Insbesondere das Bildungskonto für Personen, die für ihre Ausbildung den Beruf stark einschränken oder gar aufgeben müssen, sowie die Bildungsprämie für Beschäftigte, die Universitätslehrgänge, Fachakademien, Vorbereitungskurse für die Meister- oder Berufsreifeprüfung oder berufsbildende Fachkurse besuchen, sind stark nachgefragt.

Die Berufsreifeprüfung für Jugendliche, die einer Arbeit nachgehen und vor Abschluss des 25. Lebensjahres stehen, wird erhöht gefördert - nämlich mit bis zu 75 Prozent der Kosten, maximal jedoch 1.650 Euro. Das Bildungskonto wird mit maximal 2.750 Euro pro Jahr gefördert. Die Bildungsprämie ist ein Zuschuss - je nach Ausbildung -in Höhe von einem Viertel oder einem Drittel der Kurs- und Prüfungsgebühren, maximal 2.200 Euro. Landesrat Karlheinz Rüdisser appelliert an alle bezugsberechtigten Personen, die attraktiven Förderungen weiter rege in Anspruch zu nehmen.

Der Bildungszuschuss wird zur Hälfte vom Land finanziert, die andere Hälfte steuern der Bund sowie Arbeiter- und Wirtschaftskammer bei. Für AK-Präsident Hubert Hämmerle ist der Bildungszuschuss ein einzigartiger Zusammenschluss der Sozialpartner, wo alle in einen Topf
einzahlen, um in berufliche Weiterbildung zu investieren. "Der Erfolg dieses Modells gibt uns Recht", so Hämmerle. Die Abwicklung des Bildungszuschusses erfolgt über die Arbeiterkammer Vorarlberg, bei der auch die Förderungsanträge einzubringen sind.

Informationen über die verschiedenen Förderungsmöglichkeiten gibt es im Internet auf www.bildungszuschuss.at. Dort sind auch die erforderlichen Antragsformulare erhältlich. Weiters wurde eine Telefon-Hotline eingerichtet: 050-258-4200 (vormittags von 8.00 bis 12.00 Uhr), E-Mail: info@bildungszuschuss.at.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001