Buchmayr: Keine Chance für Lohn- und Sozialdumping

Neues Gesetz ist wirksame Maßnahme gegen Unterentlohnung

Wien (OTS/SK) - Das heute, Donnerstag, im Nationalrat beschlossene Gesetz gegen Lohn- und Sozialdumping enthält wirksame Maßnahmen, um die Umgehung des österreichischen Arbeits- und Sozialrechts zu verhindern. Davon zeigte sich SPÖ-Abgeordneter Harry Buchmayr nach der Beschlussfassung überzeugt. "Besonders die saftigen Geldsstrafen, die etwa im Fall von Unterentlohnung drohen, werden viele abschrecken", so Buchmayr gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****

Mit dem Gesetz zur Bekämpfung von Lohn- und Sozialdumping hat sich Österreich gut auf die Öffnung des Arbeitsmarktes am 1. Mai vorbereitet, unterstrich Buchmayr. So stellt das Gesetz sicher, dass alle in Österreich beschäftigten Arbeitnehmer mindestens den kollektivvertraglich festgesetzten Grundlohn erhalten müssen. Wer die Bestimmungen unterläuft, muss mit hohen Geldstrafen rechnen. Bis zu 50.000 Euro sind dann fällig. "Lohn- und Sozialdumping ist kein Kavaliersdelikt", betonte Buchmayr, "scharfe Sanktionen sind hier unbedingt notwenig."(Schluss) sc/sa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019