"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Museum für Strassers"

Madame Tussauds' Heros in Ehren: Es ist Zeit für ein Kabinett des Abschreckens.

Wien (OTS) - Aus der Riege der Kanzler wurden nur Leopold Figl
und Bruno Kreisky für ausstellungswürdig befunden, aus der Reihe der Staatsoberhäupter Karl Renner und Heinz Fischer. Der amtierende Präsident hat es als einziger lebender österreichischer Politiker ins erste Wiener Wachsfiguren-Kabinett geschafft (siehe S. 4).
Die museumsreifen Helden von heute heißen Christl Stürmer, Gerhard Berger, Hans Krankl, Renate Götschl und Franz Klammer. In der neuen Attraktion im Wiener Prater nach Vorbild von Madame Tussauds in London ist reichlich Platz für weitere zwei Dutzend heimische Heroes aus Pop, Film und Sport.
Das politische Personal stellen Helden von gestern. Kein Wunder:
Die zeitgenössische Landschaft wird von den Grassers und Strassers geprägt. Die Liste gefallener Helden wird täglich länger - für ein Wachsfiguren-Kabinett der anderen Art: ein Museum für enttarnte Blender, implodierten Hochmut und Machtmissbrauch.
Vielleicht kein Touristenmagnet wie Madame Tussauds' Heldenschau, aber sicher ein publikumswirksamer Beitrag zur Hebung des fehlenden Bewusstseins: Es geht auch in Österreich nicht mehr alles an aalglatter Inszenierung und dummdreister Frechheit.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002