Kräuter zu Krsko: Keine Veto-Drohung, aber bei Verhandlungen ansprechen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter stellt im Zusammenhang mit der gestrigen ATV-Diskussion "Am Punkt" klar, dass an eine definitive Veto-Drohung im Zusammenhang mit der wünschenswerten Schließung des AKW Krsko nicht gedacht sei. Kräuter am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Ich habe sehr sorgfältig formuliert und angeregt, dass die Sicherheit eines in einem Erdbebengebiet liegenden Kraftwerkes auch im Rahmen der Beitrittsverhandlungen anzusprechen sei." ****

Kräuter gab in der TV-Sendung zu bedenken, ob es politisch vertretbar sei, die Beitritts-Perspektiven der kroatischen Bevölkerung wegen eines AKW auf slowenischem Boden zu verkürzen. Überdies wäre niemandem gedient, wenn Slowenien die 50 Prozent-Anteile von Kroatien übernehme. Kräuter im O-Ton: "Hier hat Herr Strache die Gesamtproblematik nicht zu Ende gedacht." (Schluss) tg/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0015