Grüne Wien/Maresch: Etappenplan für Ausstieg aus Atomkraft in Europa

Wien (OTS) - Die Grünen Wien stellen im heutigen Gemeinderat einen gemeinsamen Antrag mit der SPÖ für einen europäischen Atomausstieg. "Die Ereignisse in Japan machen einen Neustart in der Anti-Atom-Politik notwendig. Wir wollen einen Stufenplan zum europäischen Atomausstieg starten", so der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch.

Wien kämpft seit vielen Jahren gegen grenznahe Atomkraftwerke, etwa mit der Beteiligung an der grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung für das AKW Mochovce, bei der über 204.000 WienerInnen Einwand gegen Mochovce erhoben haben. Auch hat Wien 2010 eine Klage beim europäischen Gerichtshof gegen Mochovce eingebracht.

"Atomkraft ist eine unnötige Hochrisikotechnologie, die mehr als 25 Jahre nach Tschernobyl am Auslaufen sein sollte. Gerade das atomkraftfreie Österreich könnte hier eine Vorreiterrolle übernehmen", so Maresch.

Die Grünen und die SPÖ Wien fordern einen Etappenplan für den europäischen Atom-Ausstieg:

  • Als Sofortmaßnahme muss es ein europaweites Moratorium für AKW-Neubauten geben (inklusive der im Bau befindlichen)
  • Weiters müssen sämtliche Reaktoren vom Netz, die kein Containment, also eine Schutzhülle, haben.
  • Im nächsten Schritt muss der gesamteuropäische Atomausstieg angegangen werden.
  • Rücknahme aller Laufzeitverlängerungen von AKW.
  • Dazu gilt es, die Mittel aus dem EURATOM-Topf umzulenken. Die EURATOM-Gelder dürfen nur noch für konkrete AKW-Stilllegungen verwendet werden
  • Keinesfalls dürfen EURATOM-Gelder - wie bisher- in Laufzeitverlängerungen von Atomanlagen fließen.
  • Die Gelder auf EU-Ebene müssen endlich in die Finanzierung der erneuerbaren Energien gelenkt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001