Steindl: Karners verzweifelte Rundumschläge sind peinliche Ablenkungsmanöver

ÖVP soll endlich ihre Skandal-Politiker in den Griff bekommen; klare Aussagen Prölls zu Skandalen und seinen Kasernenschließungen in Niederösterreich gefordert

St. Pölten (OTS) - "Wenn Herr Karner versucht, ehemaligen SPNÖ-Politikern irgendwelche Skandale oder Ungereimtheiten anzuhängen, dann ist dieser verzweifelte Rundumschlag nicht mehr als ein peinliches und leicht durchschaubares Ablenkungsmanöver von den Skandalen in der ÖVP-Niederösterreich und eines Ernst Strassers, der nicht nur einer der ranghöchsten VPNÖ-Politiker war, sondern der auch vom VPNÖ-Landeshauptmann Erwin Pröll unterstützt, gefördert und in höchste Funktionen der Republik Österreich gehievt wurde. Statt zu glauben, die Menschen für dumm verkaufen zu können, sollte sich Karner nur schämen - und seine eigenen Verwicklungen und Beziehungen mit Ernst Strasser der Öffentlichkeit darlegen", kommentiert der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl heutige Medienberichte.

Dass Karners Anschuldigungen falsch sind, könne man schon daran gut erkennen, dass gegen andere NÖ-Politiker keine Staatsanwaltschaft ermittelt, gegen Strasser schon. Dazu kommen noch die Affären rund um die ÖVP-EU-Abgeordnete Ranner oder den ÖVP-Zivilschutzpräsidenten Hüttmayr. Steindl: "Beide VP-Politiker mussten nach Skandalen ihren Hut nehmen und zurücktreten. Die Häufung dieser Fälle zeigt, dass die ÖVP unser Land als ihren Selbstbedienungsladen ansieht, wo nicht für die Menschen, sondern für die eigene Geldtasche gearbeitet wird. Die ÖVP soll endlich ihre Skandal-Politiker in den Griff bekommen und nicht im Zuge eines Ablenkungsmanövers andere anpatzen! Zudem ist VPNÖ-Landesparteiobmann LH Erwin Pröll einmal mehr aufgefordert, zu den Skandalen in seinem Umfeld endlich klare Worte zu finden. Es ist erbärmlich, wie sich Pröll seit Wochen um klare Stellungnahmen in vielen Bereichen, so beispielsweise zu den von ihm getätigten Aussagen betreffend seiner Kasernenschließungen in Niederösterreich, herumschwindelt."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001