Wiens Kinder- und Jugendanwälte fordern Gesetzesänderungen

Die Kinderrechte werden in vielen Bereichen nicht eingehalten: Der Jahresbericht 2010 der KJA Wien wird am 1. April im Wiener Landtag diskutiert.

Wien (OTS) - Der aktuelle Jahresbericht 2010 der Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien macht erneut deutlich, dass die Kinderrechte in Österreich in vielen Bereichen ignoriert werden. Wichtige Rechte, wie jenes auf Gesundheit oder Freizeit, wurden nicht in der Bundesverfassung verankert, bemängeln Wiens Kinder- und Jugendanwälte DSA Monika Pinterits und Dr. Anton Schmid.
Massive Probleme, hervorgerufen durch das neue Familiengesetz, sehen die Jugendanwälte auch bei der Trennung der Eltern und fordern eine unabhängige Schlichtungsstelle. Auch neues Modell für sehr junge Kinder, die vor Gericht aussagen sollen, muss etabliert werden.
Nach zwei problematischen Polizeieinsätzen, bei denen Kinder involviert waren, verlangen die Kinder- und Jugendanwälte zudem eine Novellierung des Sicherheitspolizeigesetzes sowie des Waffengebrauchsgesetzes.

Am Freitag, 1. April, wird der Jahresbericht der Kinder- und Jugendanwaltschaft im Wiener Landtag diskutiert.

Vorgeschichten, Hintergründe sowie Daten und Fakten zu den Themen strittige Obsorge, kleine Kinder vor Gericht, Kinderrechte, Auswirkungen der Polizeigesetze sowie Gewalt an Kindern präsentieren die Kinder- und Jugendanwälte DSA Monika Pinterits sowie Dr. Anton Schmid bei einer Pressekonferenz am Mittwoch, 6. April um 10.00 in den Räumlichkeiten der KJA (Alserbachstraße 18, 1090 Wien).
Alle Medienvertreter sind dazu herzlich eingeladen!

Rückfragen & Kontakt:

Kinder- & Jugendanwaltschaft Wien
Frau DSA Monika Pinterits & Herr Dr. Anton Schmid
Tel.: (++43-1) 70 77 000
post@jugendanwalt.wien.gv.at

Frau Bettina Reicher
Pressesprecherin der KJA Wien
Tel.: 0676/921 52 75

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA0001