Bürgerkommission auf Ausstellung mit zahlreichen psychiatrischen Fällen von "Kinder-Schnelldiagnose" konfrontiert!

Eltern erbaten Hilfe!

Wien (OTS) - Am gestrigen Abend ging in Wien mit großem Erfolg die Anti-Psychiatrie Ausstellung "Tod statt Hilfe", eine brisante Dokumentation über die Geschichte der Psychiatrie, zu Ende.
Reges Interesse rief die Ausstellung besonders bei Pädagogen, Sozialarbeitern, Psychologen und Psychotherapeuten hervor, von denen viele ihre unterschiedlichsten negativen Erfahrungen bezüglich dem außer Kontrolle geratenen Gebrauch von Psychopharmaka an Kindern, erwachsenen bzw. alten Menschen hier in Österreich schilderten.

Erschütternd war, dass sich auch einige verzweifelte Eltern und Mütter mit ihren Erfahrungen bezüglich Psychiatrie an die Bürgerkommission gewendet haben. In einigen Fällen handelte es sich um eine psychiatrische Schnell-Diagnose, welche das Kind in eine Anstalt führte und den Eltern anschließend die Obsorge vom Jugendamt in Frage gestellt wurde. In einigen Fällen kam es zu einer eingeschränkten Besuchserlaubnis, in anderen Fällen sogar zur Kindesabnahmen. Da sich solche Vorwürfe zu häufen scheinen, untersucht und dokumentiert die Bürgerkommission für Menschenrechte schwerpunktmäßig nun auch diese Vorkommnisse!

Aufgrund der zahlreichen Berichte, fordert die Bürgerkommission für Menschenrechte, dass bei allen Betroffenen, aber insbesondere bei Kindern, eine exakte und professionelle medizinische und vor allem nachvollziehbare Diagnose gemacht wird, bevor jegliche Art von Psychopharmaka verschrieben werden, und dass willkürliche Beurteilungen, welche ausschließlich auf Meinungen und nicht auf medizinischen Tests beruhen, zu unterlassen sind.

Die Politiker sind hiermit aufgefordert, sich den Schutz unserer Kinder auch in dieser Hinsicht anzunehmen. Gleichermaßen sind die Sozialversicherungsträger gefordert, sich ernsthaft Gedanken über die zahlreich vorhandenen Behandlungs-Alternativen zu machen und wachsam gegenüber dem geschickten Marketing von Psychiatrie- und Pharmalobbyisten zu sein, die besagen, dass der Griff zur Psycho-Pille die beste Lösung für ein Kind, eine Mutter, einen Mann oder einen alten Menschen ist.

Aus Amerika kommen bereits Studienergebnisse, die belegen, dass Ernährungsmängel und Fehler in der Ernährung Symptome von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsstörung) auslösten und allein mit Ernährungsumstellung bei Kindern behoben werden konnten.

Die Bürgerkommission für Menschenrechte untersucht und dokumentiert Missbräuche und Menschenrechtsverletzungen der Psychiatrie!

Meldungen zu Missbräuchen oder Bestellungen der DVD über die Ausstellung "Tod statt Hilfe" können unter info@cchr.at gemacht werden. Weitere Informationen zu anderen DVDS unter www.cchr.org oder www.cchr.at!

Rückfragen & Kontakt:

Bürgerkommission für Menschenrechte
www.cchr.at oder www.cchr.org ;
info@cchr.at - -Tel: (01) 877 02 23

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002