Berlakovich: Grünes Licht für UNESCO-Biosphärenpark "Mur-Drau-Donau"

Weltweit erstes Fünf-Länder-Schutzgebiet im Entstehen

Wien (OTS) - Gemeinsam mit seinen vier KollegInnen aus Slowenien, Kroatien, Ungarn und Serbien hat Österreichs Umweltminister Niki Berlakovich gestern im Rahmen des Informellen Umweltrates in Budapest eine Deklaration zur Schaffung eines grenzüberschreitenden UNESCO-Biosphärenparks "Mur-Drau-Donau" unterzeichnet. "Mit dieser Deklaration haben wir einen Meilenstein für eine ausgewogene und nachhaltige Entwicklung des Drau-Einzugsgebietes in den fünf Mur-Drau-Donau-Anrainerstaaten gelegt. Damit zeichnen wir auf internationaler Ebene den Weg der nachhaltigen Flussraumbewirtschaftung vor, die auf eine lebendige Drau von der Quelle bis zur Mündung ausgerichtet ist", betont Berlakovich, der für seine diesbezügliche Initiative die WWF-"Heart Of Europe"-Auszeichnung bekam.

Hauptinhalt der Deklaration ist die Schaffung eines großangelegten, grenzüberschreitenden UNESCO-Biosphärenparks "Mur-Drau-Donau" im Herzen Europas, dem ersten Fünf-Länder-Schutzgebiet der Welt. Moderner Hochwasserschutz und zahlreiche konkrete ökologische Projekte sind im Mur-Drau-Donau-Einzugsgebiet geplant. Die nächsten Schritte zu diesem Großschutzgebiet sollen von einer internationalen Arbeitsgruppe begleitet werden und stehen im Fokus der Umsetzung der EU-Wasser-Rahmenrichtlinie, der EU-Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie sowie der Vogelschutzrichtlinie und der Hochwasserschutzrichtlinie.

"Die große Herausforderung ist, den Schutz der Biodiversität mit den Anliegen des modernen Hochwasserschutzes, der wirtschaftlichen Entwicklung und des Naturschutzes abzustimmen. Österreich war schon bisher mit seinen jeweils zwei LIFE-Projekten an der Oberen Drau und an der Oberen Mur, die zum überwiegenden Teil - mit 5,5 Millionen Euro - aus Mitteln des Flussbaus vom Lebensministerium finanziert wurden, ein wichtiger Vorreiter", so Berlakovich.

Nun sollen weitere, grenzüberschreitende Erfolgsprojekte entlang der gesamten Mur und Drau folgen: Ausgehend von der österreichisch-slowenischen Grenz-Mur über den seit Februar 2011 in Kroatien errichteten, 88.000 Hektar großen "Regionalpark Mur-Drau" bis hin zum Dreiländereck des Donau-Drau-Nationalparks in Ungarn, des Naturparks Kopacki Rit in Kroatien und des Naturreservates Gornje Podunavlje an der serbischen Donau. Damit soll ein 5-Länder-UNESCO-Biosphärenpark entstehen und durch EU-Projekte gefördert werden.

Durch den an der Oberen Mur und Oberen Drau in vielen Bereichen weitgehend noch erhaltenen ursprünglichen Flusscharakter, den Reichtum an Lebensräumen und Artenvielfalt und die landschaftliche Schönheit bestehen gerade hier noch viele Chancen für eine gesunde, nachhaltige Entwicklung. Dem stehen aber auch zahlreiche Herausforderungen wie etwa Projekte der Energienutzung, die Kiesentnahmen oder geplante Regulierungen gegenüber. Sie alle unter ein Dach zu vereinen, ist Ziel des UNESCO-Biosphärenpark-Projektes "Mur-Drau-Donau".

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Muhr Pressesprecher von BM Niki Berlakovich Lebensministerium Stubenring 1 A-1012 Wien
Tel.: 01-711006703, Mobil: 0664-8267889, Fax: 01-7110016918

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001