"profil": Prozess wegen falscher Zeugenaussage gegen Ex-Soravia-Manager

Vorwürfe um Dorotheum-Privatisierung

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, kommt es demnächst zu einem Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit der Dorotheum-Privatisierung unter Karl-Heinz Grasser im Jahr 2001. Martin Ohneberg, ehemaliger Manager der Soravia-Gruppe, muss sich am 14. April wegen falscher Zeugenaussage verantworten. Die Soravia-Gruppe hatte im Konsortium mit der Familie Dichand und anderen Investoren den Zuschlag für das Dorotheum erhalten. Ohneberg soll in diesem Zusammenhang einem Bekannten gegenüber über Grasser gesagt haben: "Er hat nur Bargeld genommen." Gegenüber der Staatsanwaltschaft Wien hat Ohneberg dies bestritten, was ihm nun die Anklage wegen falscher Zeugenaussage eingebracht hat. Grasser-Anwalt Manfred Ainedter: "Sollte jemand behaupten, dass Grasser Geld genommen hat, wird man ihn klagen müssen."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002