ÖSTERREICH: Bures will Warnsystem gegen Handy-Fallen

Gesetz zur Kosten-Kontrolle bei Handy-Rechnungen kommt - SMS soll bei Überschreitung warnen

Wien (OTS) - Hohe Handy-Rechnungen wegen explodierender Roaming-Gebühren oder unfreiwiliger Inanspruchnahme von Internet-Diensten sind keine Seltenheit. Infarstrukturministerin Doris Bures (SPÖ) will dem jetzt einen Riegel vorschieben. Wie sie im Gespräch für die Samstag-Ausgabe von ÖSTERREICH ankündigt, will sie per Gesetz eine Art Frühwarnsystem gegen Handy-Fallen installieren.

Folgende Varianten für eine effiziente Kostenkontrolle sollen damit ermöglicht werden:

- Die Konsumenten können sich jederzeit über SMS- oder Internet-Abfrage über die laufenden Kosten informieren;

- Bei bedenklichen Schwellenwerten (die der Kunde festlegen kann) gibt es eine automatische nachricht per SMS;

- Wer trotz dieser Warnung z.B. weiter im Internet surfen will, muss ides ausdrücklich verlangen;

- Das Handy wird bei Überschreiten eines bestimmten Limits automatisch gesperrt.

Ministerin Bures gegenüber ÖSTERREICH: "Wichtig ist, dass der Konsumentenschutz mit den vielen Angeboten und Möglichkeiten der Kommunikationsmöglichkeiten Schritt hält." Und: "Natürlich gibt es immer Eigenverantwortung - aber es braucht einen wirksamen Schutz vor unbeabsichtigten Downloads und dergleichen."

Am Montag geht das Gesetz in Begutachtung. Noch vor den Sommerferien soll es in Kraft treten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001