GBH: Jetzt geht es um die Lohnerhöhungen in der Holz- und Sägeindustrie!

KV-Verhandlung für rund 30.000 Beschäftigte der Holz- und Sägeindustrie startet nächste Woche!

Wien (OTS/ÖGB) - Am kommenden Donnerstag, 31. März, startet die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) gemeinsam mit der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) die heurigen Kollektivvertragsverhandlungen für die Holz- und Sägeindustrie, sowie der Faser- und Spannplattenindustrie. Die GBH setzt damit ihre bereits abgeschlossen erfolgreichen KV-Verhandlungen fort. Mit einem Plus von 2,95 Prozent für das Baugewerbe und der Bauindustrie, plus 2,90 Prozent für das Bauhilfs- und Baunebengewerbe (in der BUAG), plus 2,65 Prozent für das Bodenlegergewerbe und das Tischlergewerbe waren die Ergebnisse der GBH die erfolgreichste aller KV-Verhandlungen in den letzten Monaten. ++++

"Aufgrund der positiven Wirtschaftsdaten im Holzbereich erwarten wir uns in diesem Bereich einen starken Reallohnzuwachs", ist Verhandlungsleiter, der stv. GBH-Bundesvorsitzende, Josef Muchitsch auch für diese Lohnverhandlungen optimistisch gestimmt.

Gemeinsame Verhandlungen zum Vorteil aller Beschäftigten mit der GPA-djp

Die Verhandlungen in der Holz- und Sägeindustrie sowie der Faser- und Spannplattenindustrie werden gemeinsam mit der GPA-djp geführt. Damit können die beiden Gewerkschaften stärker und geeinter zum Vorteil aller Beschäftigten gegenüber den Dienstgebern in die Verhandlungsrunde gehen. Rund 75 Prozent der Beschäftigten in der Holz- und Sägeindustrie sind Arbeiterinnen und Arbeiter und werden von der GBH betreut.

Rückfragen & Kontakt:

Josef Muchitsch, 0664/614 55 42, bessere.zukunft@josef-muchitsch.at
Thomas Trabi, GBH-Presse, 0664/614 55 17, thomas.trabi@gbh.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003