JVP-Kurz ad Schwarz: Auch 2070 soll es funktionierende Pensionssysteme in Österreich geben

Pensionskommissions-Chef Schwarz muss auch über eigene Pension hinaus denken

Wien, 25. März 2011 (OTS) "Auch als Junge ÖVP sehen wir die Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters als wichtigen Schritt. Sich zurücklehnen, wenn es leichte Fortschritte gibt, ist aber kein gangbarer Weg: Es gibt viele längst bekannte Baustellen im Pensionssystem, an denen gearbeitet werden muss", kommentiert Sebastian Kurz, Bundesobmann der Jungen ÖVP, die heutigen Aussagen von Pensionskommissions-Chef Bernhard Schwarz. Die Baustellen sind unter anderem viele Schlupflöcher im Pensionssystem, wie im Bereich der Hacklerregelung oder der Invaliditätspension, oder auch Privilegien wie im Bereich der ÖBB. ****

"Es geht darum, nicht nur auf Studien bis 2030 oder 2050 zu schauen, sondern das Pensionssystem nachhaltig auf sichere Beine zu stellen. Die Pensionskommission hat die politische Verantwortung, über die eigenen Pensionen hinauszudenken und Sozialsysteme in Österreich für kommende Generationen zu gewährleisten", stellt Sebastian Kurz klar. "Nur weil Reformen unbequem sind, können wir sie nicht immer hinauszögern – die Probleme werden so nur noch größer", so Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Kristina Rausch
0664/853 29 33
http://junge.oevp.at
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004