Pensionen: JW-Chef Roth verwundert über Aussagen der Pensionskommission

Roth: "Junge Wirtschaft sieht sehr wohl großen Handlungsbedarf - lauwarmer Kurs gefährdet Zukunft der Jungen"

Wien (OTS/PWK213) - Verwundert über die Aussagen des
Vorsitzenden der Pensionskommission Bernhard Schwarz heute Freitag, zeigt sich Markus Roth, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW): "Zuerst werden die Empfehlungen der Kommission im Herbst verschoben und dann erst gar nicht gemacht. Ob dies aus Feigheit oder Realitätsverweigerung passiert - in jedem Fall ist es eine Gefährdung der Zukunft der Jungen." Die Junge Wirtschaft sieht keinerlei Begründung oder gar Rechtfertigung für diesen lauwarmen Kurs der Pensionskommission und fordert deshalb nachdrücklich die Umsetzung von echten Reformen im Pensionssystem.

"Es ist wirklich erschreckend, dass sich die Pensionskommission mit einer vagen Hoffnung zur Konjunkturentwicklung zufrieden gibt und damit eine Empfehlung fürs Nichtstun ausspricht", so Roth. Bessere Prognosen seien natürlich erfreulich, dürften aber nicht als Ausrede dienen, sich zurückzulehnen und gelassen die Zukunft aufs Spiel zu setzen. Damit auch in Zukunft die Pensionen gesichert sind, müssen aus Sicht der Jungen Wirtschaft bereits heute die Weichen gestellt werden. In Österreich bedarf es endlich klarer Maßnahmen, um das Land vor dem "Pensionsschock" zu bewahren. Diese Maßnahmen sind

  • die sofortige Abschaffung der Hacklerregelung
  • die Angleichung des faktischen und gesetzlichen Pensionsantrittsalters
  • die Harmonisierung der unterschiedlichen Pensionssysteme

Erfreut zeigt sich Roth über die Aussage von Karl Blecha, dem Präsidenten des Pensionistenverbandes, der heute ebenfalls eine Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters gefordert hat und Frühpensionen zu einer Ausnahmeerscheinung machen will. Zurückkommend auf die Pensionskommission steht Roth so wie viele Junge vor einem Rätsel: "Dass ein vermeintliches Expertengremium die Augen vor dringend notwendigen Empfehlungen verschließt, ist einfach kurios. Fragt sich nur, ob sie so nur ihre eigenen Pensionen zu sichern versuchen und dabei auf ihre eigenen Kinder und Enkelkinder vergessen?" (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Junge Wirtschaft
Mag. Roman Riedl
Tel: +43/05 90 900-3508
Mail: roman.riedl@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003