Rudas: Strache will mit unqualifizierten Äußerungen von FPÖ/FPK-Skandalen ablenken

FPÖ-Chef soll Geld zurückzahlen, das Steuerzahler in Hypo-Rettung pumpen mussten

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas hat heute, Freitag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die jüngsten Aussagen von FPÖ-Chef Strache in Sachen Euro-Rettungsschirm scharf zurückgewiesen. "Straches verbale Ausritte lassen nur einen Schluss zu: Er will -freilich erfolglos - mit völlig unqualifizierten Äußerungen von den zahlreichen FPÖ/FPK-Skandalen ablenken, statt endlich Verantwortung zu übernehmen." Für Rudas ist klar: "Strache muss sofort jenes Geld zurückzahlen, das die österreichischen Steuerzahler für die Rettung jener Hypo Alpe Adria zahlen mussten, die von der FPÖ in den Abgrund gewirtschaftet wurde. ****

In der Causa Parteienfinanzierung über die FPK/FPÖ-Werbeagentur "Connect" erwartet die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin "besser heute als morgen eine umfassende Stellungnahme Straches". Statt in der "Connect"-Affäre politische Kindsweglegung zu betreiben, müsse Strache jetzt für restlose Aufklärung sorgen. "Erst wenn alles lückenlos aufgeklärt ist, soll sich Strache wieder auf der politischen Bühne bewegen. Davor ist jedes Erscheinen Straches eine Belastung für die politische Landschaft und ein schwerer Schaden für die Glaubwürdigkeit der Politik", so Rudas. (Schluss) mb/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002