Brunner: Österreich wurde nicht von Störfällen im AKW ISAR1 informiert

Grüne: Sofortige Abschaltung von Atomkraftwerken statt Stresstests

Wien (OTS) - Wie nun bekannt geworden ist, kam es bei der Netzabschaltung des Risikoreaktors ISAR1 vergangene Woche zu Problemen. "Es ist ungeheuerlich, dass Österreich erst Tage später davon informiert wurde. Das ist nicht zu akzeptieren. Landwirtschaftsminister Berlakovich muss sofort Kontakt mit der deutschen Bundesregierung aufnehmen und Beschwerde einlegen. Offenbar funktioniert der Informationsaustausch, entgegen den Aussagen Berlakovichs, nicht", kritisiert die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner.

Störfälle in Atom-Reaktoren sind deren ständige Begleiter: Mochovce im November vergangenen Jahres, Krsko vor wenigen Tagen und nun auch ISAR1. "Wie vieler Beweise bedarf es eigentlich noch, dass es keine sicheren Atomkraftwerke gibt. Die von Berlakovich viel beschworenen Stresstests bei AKWs kann er sich aufmalen. Die einzige Lösung kann nur sein: Die sofortige Abschaltung aller Risikoreaktoren", fordert Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004