BIO AUSTRIA - Liberalisierung der Agrarmärkte muss dort enden, wo unsere Lebensgrundlagen auf dem Spiel stehen

Wien/Salzburg (OTS) - Aus Anlass der heute in Salzburg stattfindenden Bayerisch-Österreichischen Strategietagung über die Auswirkungen liberalisierter Agrarmärkte auf die Landwirtschaft, ruft BIO AUSTRIA Obmann Rudi Vierbauch zum Schulterschluss auf: "Die Liberalisierung der Agrarmärkte muss dort enden, wo durch Industrialisierung und Intensivierung die nachhaltige, bäuerliche Landwirtschaft gefährdet wird. Die Landwirtschaft erzeugt Lebensmittel und Lebensräume und kann daher nicht wie andere Sektoren betrachtet werden", so Vierbauch.

Riskante Strategie

Die EU-Kommission hat in ihren Mitteilungen zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik keine Zweifel daran gelassen, dass die Liberalisierung der Märkte weiter fortgeschrieben werden soll. In dem im November veröffentlichten Papier heißt es, dass marktbezogene Maßnahmen und insbesondere die Intervention nur als Sicherheitsnetz und bei Preiskrisen und potenziellen Marktstörungen eingesetzt werden sollen. "Doch mit zunehmender Liberalisierung wird der Industrialisierung der Landwirtschaft und deren Verlagerung in Gunstlagen Vorschub geleistet. Gleichzeitig sollen die negativen Auswirkungen durch Agrar-Umweltmaßnahmen und Ausgleichszahlungen für benachteiligte Gebiete kompensiert werden. In Zeiten angespannter Budgets eine zunehmend riskante Strategie.", urteilt Vierbauch.

Diskussion über neue Formen der Marktregulierung

Um Bio-Lebensmittel in die EU importieren zu dürfen, müssen diese den in der EU geltenden Bio-Richtlinien entsprechen. "Bio hat es geschafft, zumindest auf dieser Ebene eine Art Außenschutz zu erreichen, doch ansonsten spüren wir die Auswirkungen der liberalisierten Märkte unvermindert.", so Vierbauch. "BIO AUSTRIA fordert daher dazu auf, die Diskussion über neue Formen der Marktregulierung zu eröffnen. Ziel muss es sein, dass die Bäuerinnen und Bauern kostendeckende Preise erwirtschaften und primär vom Verkauf ihrer Produkte leben können", so Vierbauch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Eva Straka, Pressesprecherin BIO AUSTRIA
Tel: 0676/842 214 214
E-Mail: eva.straka@bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001