ÖH und #unibrennt rufen zum "Spring of Resistance" auf

Bildungsdemo am Samstag, den 26. März, um 14 Uhr in Wien

Wien (OTS) - Die Kürzungen bei der Familienbeihilfe, der Umbau der Studieneingangsphasen zu Knock-Out-Phasen und das totale Versagen in der Frage der Hochschulfinanzierung - das ist die bildungspolitische Schreckensbilanz von SPÖ und ÖVP. Nun sind sogar ganze Studiengänge von der Streichung bzw. Nicht-Einführung bedroht - das ist der nächste Schlag ins Gesicht vieler Studierender. Deshalb rufen #unibrennt und die Bundesvertretung der Österreichischen HochschülerInnenschaft zur Teilnahme an der morgigen Demonstration "Spring of Resistance - Frühling des Widerstands" auf. Wir fordern den freien Zugang zu Bildung, die Erhöhung des Hochschulbudgets auf 2% des BIP und ein Bildungssystem, das seine Ansprüche nicht auf wirtschaftliche Verwertbarkeit reduziert. Die Demonstration in Wien ist Teil einer globalen Aktionswoche, in der Studierende in dutzenden Ländern ein starkes Zeichen gegen verfehlte Bildungspolitik setzen.

Die Demonstration startet am 26.3. um 14 Uhr beim Museumsquartier (Ecke Mariahilfer Straße) und endet um ca. 16 Uhr mit einer Abschlusskundgebung vor der Universität Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Georg Garstenauer, Pressesprecher
Tel.: 0676 888 52 212
georg.garstenauer@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at/

#unibrennt AG Presse
Tel.: 0680/1320834
presse.uniwien@unsereuni.at
http://www.unsereuni.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001