Gesundheitsausschuss: BZÖ-Spadiut: SPÖ und ÖVP betreiben Arbeitsverweigerung

"In Wahrheit müsste man diesen rot-schwarzen Arbeitsverweigerern ab dem kommenden Monat einen Tausender von ihrem Gehalt abziehen!"

Wien (OTS) - Heftige Kritik "an der auch noch hoch bezahlten Arbeitsverweigerung von SPÖ und ÖVP" übte heute BZÖ-Gesundheitssprecher Abg. Dr. Wolfgang Spadiut. "Es herrscht nicht nur Stillstand in dieser Koalition, Rot und Schwarz verweigern konsequent die Arbeit und blockieren die parlamentarische Tätigkeit", so Spadiut.

"Um bei den bevorstehenden Plenartagen weniger Arbeiten zu müssen und keine lästigen Gesundheitsanträge auf der Tagesordnung zu haben, vertagten SPÖ und ÖVP alle Anträge der Oppositionsparteien, obwohl sie im Ausschuss eine klare Meinung dazu bezogen", kritisierte Spadiut. "Auch ein Antrag auf Einrichtung eines Ausschusses für Kinder- und Jugendgesundheit von Ursula Haubner wurde abgelehnt. Dieses Vorgehen von SPÖ und ÖVP ist ein wahres Armutszeugnis für unsere Republik".

"In Wahrheit müsste man diesen rot-schwarzen Arbeitsverweigerern ab dem kommenden Monat einen Tausender von ihrem Gehalt abziehen! Das sollte so lange fortgesetzt werden, bis sie endlich wieder ihrem Auftrag nachkommen und für die österreichische Bevölkerung arbeiten. Die Bevölkerung hat für diese Regierung schon wirklich genug gezahlt", schloss Spadiut.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004