"echt cool": Informationsoffensive an Volksschulen gegen Alkohol und Zigaretten gestartet

Stöger: "Image von Nichtrauchern und Nichttrinkern stärken"

Wien (OTS/BMG) - "Vor den Gefahren von Alkohol und Zigaretten kann nicht früh genug gewarnt werden. Daher haben wir nun eine österreichweite Kampagne zur Suchtprävention an Volksschulen gestartet", so Gesundheitsminister Alois Stöger bei der Präsentation seiner neuen Informationskampagne in der Wiener Astrid-Lindgren-Schule.

Ziel der Kampagne ist es, Kinder schon im Alter zwischen sechs und zehn Jahren auf die gesundheitlichen Folgen von Alkohol- und Tabakkonsum aufmerksam zu machen. "Dies soll nicht durch den erhobenen Zeigefinger erreicht werden, sondern durch eine Stärkung des positiven Images von Nichtrauchern und Nichttrinkern", so Stöger. Daher auch das Motto der Kampagne: "echt cool". Als Werbemittel kommen Armbänder, Cartoon-Quartette, Magnetbuttons und Aufkleber zum Einsatz, informiert wird auch in Kinder- und Jugendmedien.

"Wir leben in einer Suchtmittel konsumierenden Gesellschaft. Die Schule bietet hier die Chance, ein Lernfeld für gesundheitsfördernde Lebenseinstellungen und Verhaltensweisen zu sein", betonte der Wiener Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch. "Deswegen gehört Suchtprävention auch in die Institution Schule."

Wien setze beim Thema Prävention in den Schule auf unterschiedlichste Schwerpunkte: Dazu zähle beispielsweise das Projekt "Eigenständig werden" für VolksschulehrerInnen und Eltern, das darauf abzielt, die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern zu fördern. Für ältere Kinder und Jugendliche der 5. bis 8. Schulstufe gebe es das Programm PLUS -das österreichische Präventionsprogramm für die Schule der 10 - 14 Jährigen".

"Aber auch unsere SchulsozialarbeiterInnen, SchulpsychologInnen und PsychagogInnen sind in Fragen der Suchtprävention geschult und übernehmen im Rahmen der Beratung eine wichtige Rolle", betonte Oxonitsch.

Die Werbemittel und Informationen zur Kampagne sind erhältlich unter:
helga.kolle@bmg.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Thomas Kvicala, Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
thomas.kvicala@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

Mag. Michaela Zlamal
Mediensprecherin StR Christian Oxonitsch
Tel. +43 1 4000-81930
E-Mail: michaela.zlamal@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001