AK Veranstaltung "Technische Entwicklung und psychische Belastung im Gesundheitswesen", 29.3.2011

Wien (OTS) - Technische Entwicklung und psychische Belastung scheinen auf den ersten Blick unabhängig voneinander zu bestehen. Allenfalls könnte sogar ein positiver Zusammenhang zwischen Technik und Belastung interpretiert werden. Üblicherweise substituiert die technische Entwicklung in der Wirtschaft die menschliche Arbeitskraft und entlastet auf diese Weise die MitarbeiterInnen in einem Betrieb. Nicht so im Gesundheitswesen. Hier fördern technische Entwicklungen geradezu den Personalbedarf. 70 Prozent der Kosten im Gesundheitswesen sind Personalkosten und jede
Maschine bedarf qualifizierter MitarbeiterInnen. Was Wunder, dass die Organisationsverantwortlichen, die RechtsträgerInnen, die BetreiberInnen nach mancherlei Mitteln greifen, um den notwendigen Personalbedarf auf unkonventionelle Weise zu stillen. Hilfskräfte ohne gesetzliche Berufsvoraussetzungen in Gesundheitsberufen einzusetzen wird durch diverse Projekte implementiert
und soll dazu dienen, die Personalkosten in den Griff zu bekommen. Das Ergebnis ist oftmals eine erhebliche psychische Belastung der MitarbeiterInnen, die den Umgang mit den neuen Technologien nicht ausreichend trainiert haben. Diesen und ähnlichen Fragen soll die Veranstaltung nachgehen
und auf diese Weise den Handlungsbedarf der nächsten Jahre abschätzen.

"Technische Entwicklung und psychische Belastung im Gesundheitswesen" Dienstag, 29.3.2011, 9.30 Uhr

Bildungszentrum der AK Wien
4, Theresianumgasse 16-18

Programm
09.30 Uhr Begrüßung
09.40 Uhr Ergebnisbericht des Jahres 2010 - Workshop Zertifizierung im Gesundheitswesen
10.00 Uhr E-health im Gesundheitswesen, ein Erfahrungsbericht, Cornelia Preier, Technische Universität Wien
10.20 Uhr Die technische Entwicklung von e-health aus der Sicht der EntwicklerInnen, NN
10.50 Uhr Kaffeepause
11.10 Uhr Strukturelle Rahmenbedingungen für die "elektronisch unterstützte PatientInnenbetreuung", Robert Em, DGKP, Wiener Sozialdienste, Alten und Pflegedienste GmbH
11.40 Uhr Elektronischer Datenaustausch zwischen ambulanten und stationären Einrichtungen, Alexander Eder, Fonds Soziales Wien 12.10 Uhr Mittagspause
13.00 Uhr Psychische Belastungen aus ärztlicher Sicht, Prim. Helmut Jelem, Facharzt für Psychiatrie
und Psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeut
13.20 Uhr Betriebliche Gesundheitsförderung bei den MitarbeiterInnen im Telekombereich, Werner Luksch, Vorsitzender im Zentralausschuss der Personalvertretung mobilkom austria, Vorsitzender BFG Mobilfunk 13.40 Uhr Zusammenhang zwischen technischer Entwicklung und psychischer Belastung/Beanspruchung, Peter Hoffmann, AK Wien
14.00 Uhr Kaffeepause
14.15 Uhr Diskussion
15.00 Uhr Ende der Veranstaltung
Moderation: Günter Flemmich, AK Wien

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
Tel.: +43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002