AK-Einsatz zeigt Wirkung: Sitzenbleiben abgeschafft

Linz (OTS) - Ab dem Schuljahr 2012/2013 sollen
Klassenwiederholungen nur mehr in Ausnahmefällen von Nöten sein. Mit der gerade errungenen Einigung der Regierung, dass es in weiterführenden Schulen künftig kein Sitzenbleiben mehr geben soll, wird eine langjährig verfolgte bildungspolitische Forderung der AK nun umgesetzt.

Bereits in den 1990er Jahren hatte die Arbeiterkammer Oberösterreich auf die Sinnhaftigkeit eines Kurssystems hingewiesen, in dem nicht mehr Klassen - also auch alle positiv bewerteten Gegenstände - sondern nur mehr Kurse, wiederholt werden sollten, in denen Defizite bestehen. Ab dem übernächsten Schuljahr wird das nun Realität.

"Das ist nicht nur pädagogisch sinnvoll, sondern auch ökonomisch von Vorteil", sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. "Der Staat spart sich damit Bildungsmillionen, die zur Verwirklichung von anderen dringend nötigen Bildungsreformen wie dem Ausbau der Ganztagesschulen sowie der langfristigen Finanzierung der Neuen Mittelschule benötigt werden. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler ersparen sich Zeitverluste in ihrer Schullaufbahn, die ihnen langfristig Verdienstentgänge, weniger Pensionsversicherungszeiten und unsinnige Annullierungen von bereits positiv abgeschlossenen Gegenständen bescheren würden", so Kalliauer.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Dr. Sabine Naderer
Tel.: (0732) 6906-2178
sabine.naderer@akooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001