Remler skizziert klaren Familienkurs: "Mehr Kinderbetreuung, besserer Kinderschutz, bessere Vereinbarkeit!"

Staatssekretärin setzt auf drei Säulen in der Familienförderung

Wien (OTS/BMWFJ) - Staatssekretärin Verena Remler legte heute im Rahmen des Familienausschusses ihren Kurs für Familien dar. Dieser basiere vor allem auf drei Säulen zur nachhaltigen Stärkung und Förderung von Familien. "Mehr Kinderbetreuung, besserer Kinderschutz und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf - das sind wesentliche Beiträge für ein gelingendes Familienleben in Österreich", so Remler.

Im Bereich der Kinderbetreuung setzt sich die Familienstaatssekretärin für den weiteren Ausbau von Kinderbetreuungsangeboten ein. "Ziel muss es sein, nach der Evaluierung eine weitere Offensive zu starten. Dabei müssen wir vor allem in die Betreuung der unter 3-Jährigen investieren", so Remler. Von 2008 bis 2009 wurden österreichweit mehr als 17.000 Betreuungsplätze geschaffen.

Das Thema "Kinder schützen" stellt für STS Verena Remler einen wesentlichen Beitrag zur "Fürsorge für die Schwächsten" dar. Neben der Reform des Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetzes setzt Remler auf die Prävention.

Mit den ersten bereits erfolgten Gesprächen hat Staatssekretärin Remler auch bereits einen Sozialpartnerdialog zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Gang gesetzt. "Im Schulterschluss zwischen Gesellschaft, Wirtschaft und Politik liegt enormes Potenzial zur weiteren Verbesserung der Vereinbarkeit. Diese müssen wir gemeinsam nützen", so Remler. Als wesentliche Maßnahmen nennt die Familienstaatssekretärin dabei den Ausbau eines bedarfsgerechten Kinderbetreuungsangebotes, flexible Arbeitszeitmodelle, eine Teleworking-Offensive, die Stärkung einer familienbewussten Meetingkultur sowie ein besseres Karenzmanagement.

STS Verena Remler verweist auch auf die erfolgreiche Entwicklung in Sachen Väterbeteiligung beim Kinderbetreuungsgeld. Vor allem die beiden neuen Kurzvarianten würden zeigen, dass man hier am richtigen Weg sei. "Die bisherige Entwicklung stimmt mich positiv und zeigt, dass die Ausrichtung stimmt", so Remler. Es werde im Herbst eine Evaluierung dieser beiden Modelle des Kinderbetreuungsgeldes geben.

"All diese Maßnahmen sollen letztlich auch in mehr Familienzeit münden. Das ist mein Ziel", so Remler.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Staatssekretariat: Markus Gorfer
Tel.: +43 (01) 711 00-5838

Referat Presse: Mag. Alexandra Perl
+43 (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001