BZÖ: Abschaltung von Krsko JETZT - Grosz trifft mit Botschafter Kroatiens zusammen

Steirischer BZÖ-Chef wird am 30.3. mit Botschafter Kroatiens im Parlament zusammentreffen und Abschaltung von Krsko thematisieren

Wien (OTS) - Der steirische BZÖ-Chef Abg. Gerald Grosz wiederholte heute einmal mehr seine Forderung nach einer sofortigen Abschaltung des kroatisch-slowenischen Atomkraftwerkes Krsko in Slowenien. Grosz wird im Rahmen der parlamentarischen Freundschaftsgruppe Kroatien/Österreich nächste Woche am Mittwoch mit dem kroatischen Botschafter in Wien zusammentreffen und die umgehende Abschaltung des Schrottreaktors thematisieren. Das Atomkraftwerk Krsko wird zu 50 Prozent von Slowenien und zu 50 Prozent von Kroatien betrieben.

"Von diesem Schrottreaktor auf einem Erdbebengebiet geht eine permanente Lebensgefahr für die Bevölkerung von Österreich, Slowenien und Kroatien aus. Wenn in Krsko nur annähernd ein ähnlicher Atomunfall wie in Fukushima oder Tschernobyl passiert, ist an ein normales Leben im Alpen-Adria-Raum nicht mehr zu denken. Auch Krisen-und Katastrophenpläne sind im Falle eines Super-Gaus in Krsko angesichts der Nähe zu Kärnten und der Steiermark zumindest für Österreich komplett sinnlos. Der einzige Krisenplan ist die sofortige Abschaltung und diese muss man mit guten Argumenten erzwingen", so Grosz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002