"Connect"-Affäre - Rudas: Stellungnahme Straches längst überfällig

Parteienfinanzierung über "Connect" ist freiheitlicher Skandal - Strache somit letztverantwortlich

Wien (OTS/SK) - Angesichts der vom Nachrichtenmagazin "NEWS" offengelegten, dubiosen Geldflüsse des Landes Kärnten an die FPK/FPÖ-Werbeagentur "Connect" fordert SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas FPÖ-Chef Strache zu einer Stellungnahme auf. "Strache hat die FPK samt Uwe Scheuch ins freiheitliche Boot geholt. Jetzt hat er Gelegenheit, Flagge zu zeigen und sich zum "Connect"-Skandal zu äußern", so Rudas am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Eine Stellungnahme des freiheitlichen Parteichefs sei mehr als überfällig, so Rudas. ****

"Strache kann nicht den Kopf in den Sand stecken und so tun, als hätte er mit all dem nichts zu tun", betonte die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin. "Die 'Connect'-Affäre ist ein freiheitlicher Skandal und somit ist Strache dafür letztverantwortlich", so Rudas.(Schluss) sa/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003