FPÖ: Strache: Krsko auf Dauer abschalten!

Wenn Kroatien uneinsichtig bleibt, Veto gegen EU-Beitritt einlegen

Wien (OTS) - Die automatische Schnellabschaltung von Krsko soll in eine Dauerabschaltung umgewandelt werden, forderte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Dieses AKW stelle eine permanente Bedrohung Österreichs dar, sein Betrieb sei auch aufgrund der Tatsache, dass es auf einer Erdbebenlinie liege, völlig verantwortungslos. Allerdings sei auf ein Umdenken Kroatiens, das zu 50 Prozent an dem Kraftwerk beteiligt sei, kaum zu hoffen, wie die heutigen Aussagen aus dem dortigen Wirtschaftsministerium, dass man an Krsko festhalten wolle, zeigten.

Daher sei es die Pflicht der österreichischen Bundesregierung, ein Veto gegen den EU-Beitritt Kroatiens anzukündigen, wenn sich das Land in Sachen Krsko nach wie vor uneinsichtig zeige. Dafür werde es Faymann, Pröll und Co. aber wohl an Mut mangeln, da auf diese Weise die Streicheleinheiten aus Brüssel ausbleiben würden, vermutete Strache. Denn für SPÖ und ÖVP kämen Österreichs Interessen immer an letzter Stelle.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0018