Scheele: Welttuberkulosetag am 24. März erinnert an die Entdeckung der Krankheit 1882

Infektionskrankheit kostet jährlich 1,6 Millionen das Leben - steter Rückgang in Niederösterreich

St. Pölten, (OTS/SPI) - Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung ist nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO mit Tuberkulose infiziert. "Jährlich sterben 1,6 Millionen Menschen an der Infektion und rund 9 Millionen erkranken neu. Das macht die Tuberkulose zur häufigsten Infektionskrankheit der Welt", so Niederösterreichs Gesundheitslandesrätin Mag. Karin Scheele anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März. Trotz des Rückgangs der Krankheit in Österreich, sind vor allem in Afrika und Teilen Asiens die Zahlen der Infektion dramatisch angestiegen. In der ehemaligen Sowjetunion und deren Nachfolgestaaten bereitet vor allem eine schwer zu behandelnde multiresistente Tuberkulose Sorgen.

In Österreich ist laut Gesundheitslandesrätin Scheele ein konstanter Rückgang der Tuberkulose erkennbar: "Im ganzen Bundesgebiet wurden im Jahr 2009 insgesamt 700 Neuerkrankungen gemeldet, 2008 waren es 830 Fälle und 2007 noch 891 Fälle. In Niederösterreich allein traten im Jahr 2009, 178 Fälle einer Tuberkulose-Neuerkrankung auf. Im Jahr 2010 nur noch 107 Fälle."

Die wichtigsten Maßnahmen gegen die Tuberkulose bleiben eine frühzeitige Diagnose und eine konsequente Behandlung. Landesrätin Scheele: "In Niederösterreich ist die Umsetzung des Qualitätskonzepts zur Optimierung und Effizienzsteigerung der Tuberkulosebekämpfung in der Endphase. Im Jahr 2011 wird der geplante Abbau der letzten stationären, analogen Anlagen der Bezirkshauptstädte Neunkirchen, Hollabrunn und Gänserndorf erfolgen." Zwei neue digitale Röntgenbusse übernehmen die Versorgung an den Tuberkulose-Untersuchungs- und Beratungsstellen der Bezirkshauptstädte. In den Beratungsstellen Baden, Krems, Mistelbach und Wiener Neustadt erfolgte bereits der Austausch der analogen Röntgenanlagen gegen fünf stationäre digitale Röntgenanlagen und die Einbindung in ein zentrales Bildverteilungssystem. "Mit dieser effizienten und einheitlichen Vorgangsweise", freut sich Landesrätin Scheele, "haben wir die Versorgung der Bevölkerung in diesem Bereich gesichert und weiter verbessern können."

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002