VP-Aigner ad Peschek: Echte Jugendpolitik statt billigem Populismus

Wien (OTS) - Erstaunt zeigte sich heute der Bildungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Aigner, über die von SP-Peschek gestartete Unterschriftenliste für den Bau der Berufsschule in der Embelgasse. "Sollte sich Herr Peschek noch immer nicht mit dem Mehrheitsverhältnissen im Wiener Rathaus auskennen, so sei ihm geholfen - der Beschluss über den Bau der Berufsschule wäre auch allein mit den Stimmen von Rot/Grün möglich", so Aigner. Offenbar solle der billige Populismus des Herrn Kollegen davon ablenken, dass sich die SPÖ immer mehr an Nordkorea orientiere - wie zuletzt auch die Ernennung von Bernhard Häupl zum Jugendkoordinator der SPÖ zeige - und so offenkundig nur noch einstimmige Beschlüsse produzieren wolle. "Wir werden uns unser Abstimmungsverhalten jedenfalls nicht diktieren lassen, aber offensichtlich muss Genosse Peschek mit dieser Aktion noch in den eigenen Reihen Überzeugungsarbeit leisten. Sollte es SP-Peschek tatsächlich um die Jugend gehen, so wäre eine Unterschrift zur Unterstützung der ÖVP-Forderung gegen die Einsparung von 160 Lehrer/innen in Wien mehr als angebracht", so Aigner.

Der VP-Bildungssprecher erinnerte in diesem Zusammenhang nochmals daran, dass die Stadt Wien vor Jahren die erfolgreiche und angesehene Hauptschule in der Embelgasse aufgelassen habe, nicht zuletzt unter Hinweis auf den schlechten Bauzustand des Schulgebäudes. Nun ist das Geld für eine Renovierung offenbar kein Problem. "Ausschließlich gegen diese Vorgangsweise richtet sich die Ablehnung der ÖVP Wien", so Aigner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001