Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft: Leitl stellt Ziele bis 2015 vor

Ausbau zur Gesundheitsversicherung und Serviceverbesserungen stehen im Mittelpunkt

Wien (OTS) - "Die SVA muss auch in Zukunft Pionier und Vorreiter
im Österreichischen Gesundheitswesen sein", das betonte Obmann Präsident Dr. Christoph Leitl anlässlich der 19. Generalversammlung der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA), die am 22. März 2011 in Wien stattfand.

In seinem Rückblick zog Obmann Leitl eine Erfolgsbilanz über die abgelaufene Funktionsperiode, in der zahlreiche Verbesserungen für die Wirtschaftstreibenden erreicht werden konnten, wie z. B. die Reduzierung des Beitragssatzes für die Krankenversicherung um mehr als 15 Prozent, die Einführung der Selbständigenvorsorge als zweite Säule der Altersvorsorge - analog zur "Abfertigung Neu" für Dienstnehmer - ohne Zusatzkosten sowie die Wahrung des Arbeitslosenversicherungsanspruchs und die Halbierung des Beitragssatzes für die Zusatzversicherung.

Mit der Beschlussfassung von sieben Zukunftszielen für die neue Funktionsperiode soll nicht nur der Weg der SVA zu langfristiger finanzieller Stabilität und damit zur Nachhaltigkeit des sozialen Sicherheitsnetzes der Selbständigen markiert werden, von den Neuerungen im Bereich der Krankenversicherung werden die Wirtschaftstreibenden unmittelbar mit mehr Gesundheit und mehr Leistungsfähigkeit im Betrieb profitieren. Obmann Leitl stellt klar:
"Der Vorsorgebonus wird die Selbständigen unterstützen und damit werden neue Wege in der österreichischen Gesundheitspolitik geschaffen".

Die sieben Ziele im Wortlaut (weiterführende Informationen dazu unter www.svagw.at)

  • SVA als Pionier und Vorreiter im österreichischen Gesundheitswesen
  • SVA wie "Service vor allem"
  • Gesundheitsversicherung statt Krankenkasse
  • Attraktivere Versicherungspakete zur Auswahl
  • Rechtssicherheit für Selbständige
  • Public-Private-Partnership für mehr Leistungsqualität und Effizienz
  • Graue Panther statt altes Eisen

Als modernes Dienstleistungsunternehmen setzt die SVA auf Kundennähe sowie effiziente und schlanke Verwaltung. Die Verwaltungskosten machen lediglich 2,1 Prozent des Jahresbudgets aus. Von einem Budget-Euro kommen also 98 Cent direkt als Leistungen den Versicherten zugute. Leitl abschließend: "Unter dem Motto Sicherheit für Risikoträger, Vorsorge statt heilen und Aktiv bleiben im Alter, gepaart mit unternehmerischer Effizienz wollen wir die Leistungen der SVA weiter ausbauen".

Die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) ist der Sozialversicherungsträger für Österreichs Unternehmerinnen und Unternehmer. In ihrer Zuständigkeit für die gesetzliche Krankenversicherung der Selbständigen betreut die SVA rund 700.000 Anspruchsberechtigte (davon 340.000 Aktive, 130.000 Pensionisten und 230.000 Angehörige), in ihrer Zuständigkeit für die gesetzliche Pensionsversicherung 360.000 Anspruchsberechtigte (300.000 Gewerbetreibende und 60.000 Freiberufler).

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Gerhard Schumlits
Tel. Nr. (01) 546 54/3466 DW
e-mail: Gerhard.Schumlits@svagw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVA0001