JG NÖ fordert: "4 Jahre Mittelschule und Schluss mit der Bildungs-Blockade der ÖVP Niederösterreich"

JugendvertreterInnen der JG NÖ sagen "Ja, ich will!" zur SPÖ NÖ-Kampagne.

St. Pölten (OTS) - "Die Junge Generation NÖ steht für eine Bildungspolitik, die allen SchülerInnen gleiche Chancen bietet. Wir treten ein für eine "neue Schule", die Talente fördert und fordert, unterstützt und, gemeinsam mit dem Lehrpersonal, zum notwendigen Lernerfolg hinführt." so Markus Bina, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Bildung in der Jungen Generation NÖ.

Es sei die Aufgabe der Politik jungen Menschen, unabhängig ihrer Herkunft und Geschlecht ein Schulsystem zur Verfügung zu stellen, welches Ihnen die Möglichkeit gebe, sich bestmöglich auf das (Arbeits-)Leben vorzubereiten und das Handwerkszeug zur Verfügung stelle, sich ihre Träume zu erfüllen.

Das von Bildungsministerin Schmied vorgestellte "Neue Mittelschule"-Modell erfahre daher, von Seiten der JG NÖ, vollste Unterstützung. "Dieses bildet die SchülerInnen gleichsam, nach neuesten pädagogischen Erkenntnissen, bis zu ihrem 14./15. Lebensjahr, und ermöglicht dann, mithilfe der PädagogInnen, eine fundierte Entscheidung, ob höhere Schule - idealerweise in Modulform - oder eine Ausbildung im Rahmen einer hochwertigen Lehre." ergänzt Katharina Kucharowits, Landesvorsitzende der Jungen Generation NÖ. Es wäre unverantwortlich, mit 10/12 Jahren (Schulmodell der ÖVP NÖ) junge Menschen zu selektieren, sie mit Richtungsentscheidungen zu diesem Zeitpunkt klar zu überfordern und alleine zu lassen.

Bina weiter: "Man fragt sich, wo sind die JVP NÖ-Partypeople, wenn es um derart richtungsweisende Themen für die Zukunft unseres Landes, unserer Gesellschaft und vor allem unserer Kinder geht? Warum hört man nichts vom Duo Rausch/Krempl?" Es sei nicht zu erklären, warum sich junge Menschen, selbst innerhalb einer konservativen und einer im Klassendenken verweilenden ÖVP NÖ, nicht an die Seite der Jugend stelle und kritische Worte gegen ihre Mutter-Partei richte.

"Wir wollen eine bundesweit einheitliche "neue Schule", um allen Kindern und Jugendlichen die gleiche, bestmögliche Chance beim Start ins Leben zu geben. Deshalb unterstützen wir als Junge Generation in der SPÖ NÖ die Kampagne von Landeshauptmann Stv. Dr. Sepp Leitner "Ja, ich will!"", so die beiden JungpolitikerInnen abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

JG Niederösterreich, Anton Feilinger, Tel: 02742/2255-120, www.jgnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003