Rumpold: SPÖ soll auch eigene Skandale aufdecken

ÖVP begrüßt Info zu mutmaßlichen Skandalen. SPÖ wird sich zu Styrian Spirit,Wandelschuldanleihe und Kärntner Druckerei bekennen müssen

Klagenfurt (OTS) - "Wir begrüßen die Initiative der SPÖ, Infos zu sämtlichen mutmaßlichen Skandalen in Kärnten zu veröffentlichen. Dann werden endlich auch alle Informationen der von der SPÖ verursachten Skandale wie Wandelschuldanleihe, Styrian Spirit und Kärntner Druckerei bekannt", sagt heute VP-Landesgeschäftsführer Achill Rumpold. Die SPÖ werde damit wohl nicht mehr nur mit dem Finger auf andere zeigen, sondern sich selbst bei der Nase nehmen.

Die Wandelschuldanleihe als Vorgriff auf einen etwaigen Börsegang der Hypo hat den Hypo-Verkauf notwendig gemacht und 56 Mio. Euro nur an Zinsen und Beratungskosten verursacht.
Die Styrian Spirit ist nach der Landesbeteiligung in Höhe von 3 Mio. Euro in Konkurs gegangen. Davor wurde in Gutachten beim Beschluss gewarnt. "Es ist ein wahrer Skandal, dass die SPö überall zugestimmt hat", erinnert Rumpold.
Und der Gipfel der Geld-Vernichtung: Die 100%-Tochter der SPÖ, die Kärntner Druckerei und ihre Media-Beteiligungsgesellschaft mit Geschäftsführer Schlagholz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0)463 5862
landespartei@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001