"erLesen" - die TW1 Büchersendung - am 23. März um 19:15 Uhr

Schriftsteller Gerhard Roth und Autorin Linda Stift treffen in Heinz Sichrovskys Bücherwelt den Autor, Schauspieler und Regisseur Gabriel Barylli.

Wien (OTS) - "Eine Parallelwelt, die man geschenkt bekommt, um
nicht nur an diese gebunden zu sein", für Gerhard Roth ist sie der Inbegriff des Buches. Nach 21 Jahren und 14 Bänden hat er seine epochal zu nennenden Zyklen "Die Archive des Schweigen" und "Orkus" abgeschlossen. Der österreichische Schriftsteller ist Heinz Sichrovskys erster Gast und Gesprächsstoff über die Parallelwelt gibt es zuhauf. In "erLesen" berichtet Roth über "schizophrene Momente", die ihn erst schöpferisch werden lassen. In seinem neuen Roman sterben alle Protagonisten der vorhergehenden. Er wolle keinen Weg zurück, sagt Roth: "Die Schicksale der Figuren haben mich jahrelang beschäftigt - es war ein großer Schritt, mich davon zu trennen."

Zudem erzählt er dem Moderator von den verzweifelten Jahren, ehe er Schriftsteller wurde. Der Vater zwang ihn, Medizin zu studieren und verbot ihm das Schreiben: "Er hat mich kontrolliert und sogar Aufzeichnungen von mir verbrannt."

Gerhard Roth wurde am 24. Juni 1942 in Graz geboren, studierte Medizin und lebt seit 1976 als freier Schriftsteller. Als Erzähler, Dramatiker und Essayist meldet er sich immer wieder kritisch zur österreichischen Vergangenheit und Gegenwart zu Wort, etwa im Romanzyklus "Die Archive des Schweigens". Die 2007 erschienene Autobiografie "Das Alphabet der Zeit" ist das Ergebnis einer Spurensuche in seiner eigenen Familienchronik. Der mehrfach ausgezeichnete Literat zählt nicht nur zu den wichtigsten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart, sondern ist ebenso ein viel beschäftigter Drehbuchautor. Im Jahr 1982 adaptierte er erstmals für Regisseur und Kameramann Xaver Schwarzenberger einen seiner Romane -"Der stille Ozean".

Zweiter Gast ist die österreichische Autorin Linda Stift. Es geht um ihren im Februar 2011 erschienenen Roman "Kein einziger Tag". Das Buch ist kein Krimi, liest sich aber wie einer: Paul und Paco kamen als siamesische Zwillinge zur Welt. Zusammengewachsen an Bauch und Brust teilten sie weder Organe noch Knochen, weshalb die Trennung der damals fünfjährigen Buben problemlos durchgeführt werden konnte. Komplikationen gab es erst nach der Trennung. Paul hat sich die Trennung immer gewünscht, Paco hingegen ist noch im Erwachsenenalter manisch hinter ihm her. Eines Tages steht Paco vor der Tür des Bruders. Ein Buch über ein Geschwisterpaar von einer Autorin, die keine Geschwister hat. In "erLesen" verrät sie, weshalb sie in manchen Phasen lieber kein Einzelkind wäre.

Die Mutter eines Sohnes spricht über Kindererziehung und ihre schlechten Erinnerungen an die Volksschulzeit: "Ich wurde mit einem feuchten Tafeltuch geschlagen." Davon geprägt, ist sie der Meinung, es müsse nicht immer alles mit Zwang geschehen - sie habe davon nicht profitiert.

Linda Stift wurde am 26. Februar 1969 im südsteirischen Wagna geboren und ist seit ihrem Studium der Germanistik, Philosophie und Slawistik als freie Schriftstellerin in Wien tätig. Ihren ersten öffentlicher Auftritt als Schriftstellerin hatte sie im Lifestyle-Magazin "Wienerin" im Rahmen eines Schreibwettbewerbs, den sie gewann. Neben weiteren Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften verfasste sie eine Reihe von Beiträgen für Tageszeitungsfeuilletons. Im Jahr 1999 schnürte sie mit Martina Schmidt das Überlebenspaket zum Fest - sie war Mitherausgeberin des Buchs "Weihnachten für Fortgeschrittene".

Letzter Gast in Heinz Sichrovskys Bücherwelt ist ein Mann mit vielen Begabungen, der österreichische Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur Gabriel Barylli. In "erLesen" spricht er von seinen steirischen Wurzeln und seiner Lust zu schreiben.

Eigentlich habe er eine klassische Karriere als Schauspieler angestrebt. "Der Prinz von Homburg" sei die "Initialzündung" gewesen:
"Damals hatte ich den Urwunsch, auf der Bühne zu stehen und Schauspieler zu werden." Doch das Schreiben sei immer mächtiger durchgebrochen. Im Gespräch mit Heinz Sichrovsky verrät er, weshalb diese Lust nicht mehr zu bändigen war.

Gabriel Barylli wurde am 31. Mai 1957 in Wien geboren, absolvierte eine Schauspiel- und Regieausbildung am Wiener Max-Reinhardt-Seminar und wurde 1979 ans Wiener Burgtheater engagiert - seither findet er sein Publikum als Regisseur wie als Schauspieler u.a. am Berliner Schillertheater, bei den Salzburger Festspielen und am Wiener Theater in der Josefstadt. Sein Debüt als Filmschauspieler feierte er im Jahr 1980 in Wolfgang Glücks "Der Schüler Gerber". Mittlerweile kennt man ihn aus zahlreichen TV- und Kino-Filmen als Schauspieler, Drehbuchautor sowie Regisseur.

In seinem zuletzt erschienenen Roman "Echtzeit" lässt er seine Hauptfigur Susanne in einer Nacht ihre Geschichte monologisch erzählen. Kurz: Job weg, Wohnung gekündigt, vom Freund verlassen. Susanne rutscht immer mehr ab und verliert jeglichen Kontakt zur Außenwelt - nur das Internet ist ihr geblieben. Mit Heinz Sichrovsky spricht Barylli über das World Wide Web und weshalb es sogar intelligenter macht. Facebook-User sei er allerdings noch keiner. Linda Stift hingegen schon: "Ich sehe das als weitere Möglichkeit der Kommunikation."

Als prominenter Gastrezensent debütiert der neue Chef der Verlagsgruppe News, Matthias Schönwandt. Er hat "Im Museum" von Hartmut Lange gelesen.

Ferner in der Sendung: Ein Interview mit dem österreichischen Jungschriftsteller Clemens J. Setz. Er war zu Gast in der vergangenen Sendung, doch es gab einen Anlass, ihn während der Leipziger Buchmesse erneut zu befragen. Für den fulminanten Erzählband "Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes" wurde er mit dem Belletristikpreis der Buchwoche ausgezeichnet. Was das für ihn bedeutet und welche Gedanken ihm im Augenblick der Bekanntgabe durch den Kopf gingen, verrät er bei "erLesen".

Sendezeiten:
Erstausstrahlung: Mittwoch, 23. März 2011 um 19:15-20:15 Uhr Weitere Ausstrahlungen: Do, 24.3.2011 um 22:45-23:45 Uhr, Fr, 25.3.2011 um 16:05-17:05 Uhr, Sa, 26.3.2011 um 23:45-00:45 Uhr und So, 27.3.2011 um 18:05-19:05 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

ORF/TW1
Mag. Birgit Reiter
0043 (0) 1 87878 14600
birgit.reiter@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10001