Stöger: Generika tragen zur Kostendämpfung bei Arzneimitteln und Innovationsförderung in der Forschung bei

Patientinnen und Patienten müssen informiert werden

Wien (OTS/SK) - Eine wichtige Funktion von Generika ist die Innovationsförderung - denn die Pharmaindustrie wird durch Generika dazu angehalten, zu forschen und neue Arzneimittel zu entwickeln. Das sagte Gesundheitsminister Alois Stöger am Montag bei einer Pressekonferenz zum Thema "Generika: Wissenschaft oder Werbung - was wirkt wirklich?". Ein weiterer Vorteil von Generika liege, so Stöger, auf der Hand - die Kostendämpfung im Arzneimittelbereich, da kostenintensive klinische Studien bei Generika entfallen. ****

Wichtig bei der Verschreibung von Generika sei es, Patientinnen und Patienten über diese Arzneimittel zu informieren. "Es ist unsere Aufgabe, Medikamente kostengünstig für die Bevölkerung zur Verfügung zu stellen", erklärte der Gesundheitsminister. Weiters erklärte der Minister, dass auch in Spitälern Generika verwendet werden sollten. Die Qualität der Medikation werde in Zukunft auch durch die e-Medikation verbessert, da Apotheker und Mediziner dabei dokumentieren, was sie dem Patienten verschreiben oder verkaufen und so Doppelmedikation verhindert und Qualitätsmängel reduziert werden können.

Generika sind geprüfte und qualitativ hochwertige Arzneimittel, die eine Kopie des originären Medikamentes darstellen. Die immensen Forschungskosten der bei neuen Wirkstoffen notwendigen klinischen Studien entfallen, da ein Generikum die gleiche qualitative und quantitative Zusammensetzung wie das originäre Medikament hat, also ein "Nachbau" ist. Ziel einer am 22. März stattfindenden Tagung zum Thema ist es, ein Informationspapier über Generika für Mediziner und Bevölkerung zu entwickeln. Dabei soll mit Mythen wie "Generika sind billiger, also müssen sie von schlechterer Qualität sein" aufgeräumt werden.

Dr. Christoph Klein, stv. Generaldirektor des Hauptverbands der Sozialversicherung, führte die Funktionen von Generika, also Kostendämpfung und Innovationsförderung, genauer aus. Univ.-Prof. Dr. Marcus Müllner von der AGES PharmMed, der Zulassungsbehörde für Medikamente, informierte über die Herstellungsqualität und Sicherheit von Generika. Generika aus internationaler Sicht beschrieb Dr. Martin van der Graaff vom College voor Zorgeverzekeringen in den Niederlanden. (Schluss) bj/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002