FPÖ: Strache: Flossen über Strasser Parteispenden an die ÖVP?

Staatsanwalt muss Ermittlungen gegen zurückgetretenen Delegationsleiter aufnehmen

Wien (OTS) - Der Rücktritt des ÖVP-EU-Delegationsleiters Ernst Strasser sei natürlich begrüßenswert, erklärte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache im weiteren Verlauf seiner heutigen Pressekonferenz. Aber man sollte dabei nicht vergessen, dass Strasser das Liebkind der ÖVP-Führung gewesen sei, die ihn mit aller Gewalt zum EU-Delegationsleiter gemacht habe, gegen heftigste parteiinterne Widerstände. Da frage man sich im Nachhinein schon, weshalb Pröll und die Seinen so heftig auf Strassers Führungsrolle gedrängt hätten. Vielleicht sei ja über die Lobby-Tätigkeit Strassers auch so manche Parteispende in die ÖVP-Kassa geflossen. Die Möglichkeit bestehe.

Jedenfalls müssten von der Staatsanwaltschaft umgehend Untersuchungen eingeleitet werden, forderte Strache. Strasser spreche ja davon, dass diejenigen, die ihn aufgedeckt hätten, nicht sein erster, sondern bereits der sechste Kunde waren und er 500.000 Euro pro Jahr aus seiner Lobby-Tätigkeit lukriere. Es müsse aufgedeckt werden, wer Strassers andere "Kunden" waren.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004